So implementieren Sie GTD

7. April 2010

Mehr erreichen, weniger Stress!

 

„Ich sollte... Ich müsste... Ich will unbedingt noch..." - Wer viele Aufgaben bewältigen, Projekte überwachen und Vorhaben umsetzen will, steht oft permanent unter Stress.

 

Selbstmanagement mit David Allen

Produktiver arbeitet es sich jedoch, wenn der Kopf frei ist. Das Selbstmanagement-System „Getting Things Done" (kurz GTD), von David Allen entwickelt, setzt genau hier an. Es entlastet Ihren Kopf, hilft Ihnen, Ihre Zeit effizienter zu nutzen und sorgt dafür, dass in Ihrem Leben, beruflich wie privat, nichts zu kurz kommt.

 

Eine Fülle beruflicher Herausforderungen, kombiniert mit einem abwechslungsreichen Privatleben, weckt mitunter das Gefühl der Überforderung.

Ständig drängen sich Ihre Gedanken an unerledigte Aufgaben, anstehende Termine und Dinge, die Sie schon längst angehen wollten, in Ihr Bewusstsein und rauben Ihnen Energie, die Sie besser in anstehende Arbeiten investieren sollten.

Ein Grundprinzip von GTD lautet deshalb: Sammeln Sie alle Dinge, die Sie erledigen müssen, in ein verlässliches System - außerhalb Ihres Kopfes!

 



 

Erfahren Sie, wie Sie GTD richtig nutzen, und warum eine klare Entscheidung für die vielleicht zweitbeste Form der Umsetzung besser ist als die monatelange Suche nach der besten!

 

Denn GTD setzt keine spezielle Technologie voraus und kann ebenso gut mit Stift und Papier umgesetzt werden, wie auch mit Hilfe spezialisierter Computerprogramme und Online-Dienste. Falls Sie sich für eine digitale Umsetzung entscheiden sollten, lernen Sie hier die besten GTD-Tools für Ihren Rechner kennen.

 

Oft scheitert die Implementierung aber nicht am gewählten System, sondern an der Anwendung. Deshalb gehen wir detaillierter darauf ein, wie Sie konkret die nächsten Schritte planen und mit Ihrem gesamten Referenzmaterial richtig umgehen.

 

Es gibt keine unwichtigen Aufgaben. Es gibt allerdings sehr wohl Aufgaben, deren Bedeutung für die eigenen Arbeits- und Lebensziele höher sind als andere. Viele Management-Systeme fordern deshalb eine Sortierung der anstehenden Aufgaben nach Priorität. Im GTD-System ist die Priorität zweitrangig - mit gutem Grund.

 

GTD ist ein System, das vor allem Einzelnen helfen soll, Aufgaben und Projekte zu organisieren. Es unterstützt aber auch das Delegieren und Kontrollieren von Aufgaben. Auch Teams können daher GTD als Werkzeug fürs Projektmanagement nutzen.

 

Wer GTD implementieren will, muss anfangs freilich einen Teil seiner knappen Zeit investieren. Doch diese Investition amortisiert sich für Sie bereits innerhalb eines Monats!

Autor: Dirk Bongardt
Bei der Delegation von Aufgaben müssen Sie als Führungskraft Ihren Verantwortungsbereich beachten. Denn Sie können nicht alles delegieren. mehr
Jede Aufgaben und jedes Projekt kostet Ihre Energie. Verausgaben Sie sich nicht unnötig. Passen Sie lieber Ihr Energiepotenzial den gesetzten Zielen an. mehr
Das GTD-System kommt ganz ohne Computer aus. Nichtsdestoweniger steht GTD-Anwendern eine große Auswahl an elektronischen Tools und Software zur Verfügung, die von der Erfassung über die Aufgabendefinition und -organisation bis zur Erfolgskontrolle... mehr
Wer nach einem Methode sucht, Stress abzubauen, seine Aufgaben effizienter zu erledigen und seine Zeit optimal zu managen, stößt irgendwann unweigerlich auf GTD, ausgeschrieben „Getting Things Done“, eine Selbstmanagement-Methode, die auf einfachen... mehr
Tendieren Sie dazu, langweilige, unangenehme Aufgaben aufzuschieben, sollten Sie ab heute die Reihenfolge der Bearbeitung einmal bewusst beachten und am besten umkehren. mehr