Gesprächstechniken für jede Gesprächssituation

19. Januar 2019

Für jede Gesprächssituation die passende Gesprächstechnik

Wenn Sie bei Gesprächen mit Ihrem Mitarbeiter jede Art von Gesprächssituation, ganz gleich ob Gruppen-, Einzel- oder Mitarbeitergespräch, aktiv mitbestimmen möchten, sollten Sie die nachfolgenden Gesprächstechniken kennen und wissen, wann und wie Sie sie richtig einsetzen.

 

 Gesprächstechniken für jede Gesprächssituation auf www.business-netz.com

Diese Gesprächstechniken gibt es:

 

Der Dialog

Beim Dialog werden wechselseitige Informationen ausgetauscht. Dabei verhält sich keiner der Gesprächspartner autoritär oder dominierend. Jeder respektiert die Wünsche und Bedürfnisse des anderen.

So gehen Sie vor:

Führen Sie immer einen Dialog, wenn Sie mit Ihrem Gesprächspartner oder Mitarbeiter einen zufrieden stellenden Gesprächsabschluss anstreben, zum Beispiel beim Erfahrungsaustausch oder bei Verhandlungen.

 

Das autoritäre Gespräch

Der autoritäre Gesprächspartner fordert unbedingten Gehorsam und führt das Gespräch, ohne Widerreden zu dulden.

So gehen Sie vor:

Setzen Sie die autoritäre Gesprächstechnik immer dann ein, wenn Sie als Führungskraft schwierigen Mitarbeitern durch deutliche Worte ihre Grenzen aufzeigen wollen.

 

Das partnerschaftlich-autoritäre Gespräch

Diese Gesprächstechnik ist eine Mixtur aus autoritären und partnerschaftlichen Teilen. Als Führungskraft berücksichtigen Sie bei dieser Gesprächstechnik die persönlichen Belange Ihres Gesprächspartners oder Mitarbeiters und geben ihm Spielraum für seine eigenen Ansichten und Argumente.

So gehen Sie vor:

Die partnerschaftlich-autoritäre Gesprächstechnik ist geeignet, wenn Sie Ihren Gesprächspartner oder Mitarbeiter in einem Kritikgespräch davon überzeugen wollen, sein Verhalten zukünftig zu ändern.

 

Das Stressgespräch

Das Stressgespräch stellt eine Steigerung der direktiven Gesprächstechnik dar. Dabei versuchen Sie, Ihren Gesprächspartner oder Mitarbeiter durch ständige und scharf formulierte Fragen zu verunsichern und zu Zugeständnissen zu nötigen.

So gehen Sie vor:

Stressgespräch können Sie in Verhören anwenden, die ähnlich wie bei einem polizeilichen Verhör darauf ausgerichtet sind, Schuldeingeständnisse Ihres Gesprächspartners zu erhalten. Deshalb sollten Sie die Gesprächstechnik eines Stressgesprächs nur in begründeten Einzelfällen und bei erwiesenem Tatbestand anwenden.

 

Die qualifizierte Beratung

Als Führungskraft schlüpfen Sie hier in die Rolle eines Beraters und bestimmen bei dieser Gesprächstechnik den Gesprächsverlauf weitgehend selbst. Dabei sollten Sie präzise auf die Bedürfnisse Ihres Gesprächspartners oder Mitarbeiters eingehen.

So gehen Sie vor:

Wenn Sie bei Beurteilungs- oder Zielvereinbarungsgesprächen als Coach gemeinsam mit Ihrem Mitarbeiter eine Zielplanung entwickeln, sollten Sie das Gespräch wie ein professioneller Berater führen.  



Das direktive Gespräch

Bei dieser Gesprächstechnik formulieren Sie am besten nur geschlossene Fragen, auf die Ihr Gesprächspartner oder Mitarbeiter nur mit „Ja" oder „Nein" antworten kann. Dadurch demonstrieren Sie als Führungskraft Autorität, vernachlässigen jedoch dabei die Belange Ihres Gegenübers, reden viel, unterbrechen ihn häufig und erteilen Ratschläge.

So gehen Sie vor:

Wenn Sie als Führungskraft strikte Anweisungen erteilen wollen, ist die direktive Gesprächstechnik sehr gut geeignet.

 

Das nondirektive Gespräch

Grundlegende Bedingung dieser Gesprächstechnik ist das „aktive Zuhören". Dabei orientieren Sie sich als Führungskraft an den Äußerungen Ihres Gesprächspartners oder Mitarbeiters und versuchen so, sich auf dessen Problematik, persönliche Sichtweise und Situation einzustellen. Sie kritisieren dabei nicht, fordern nicht und weisen auch Argumente nicht zurück, sondern zeigen Verständnis.

So gehen Sie vor:

Setzen Sie die nondirektive Gesprächstechnik in Vorstellungs- und Mitarbeitergesprächen ein, wenn Sie mit Ihrem Gesprächspartner konstruktiv kommunizieren wollen.

 

Der Smalltalk

Diese Gesprächstechnik bleibt an der Oberfläche und jeder hat die Gelegenheit, das Gespräch zu steuern.

So gehen Sie vor:

„Smalltalken" Sie, wenn Sie auf Versammlungen mit jedermann locker beisammen sein oder sich warm reden wollen.

 

Expertenrat

Jede Gesprächssituation hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Deshalb ist bei der Wahl der geeigneten Gesprächstechnik Vorsicht angezeigt. Seien Sie immer selbstkritisch, um gegebenenfalls Missverständnisse im Gespräch zu vermeiden. Lassen Sie sich von Ihrem Gesprächspartner oder Mitarbeiter möglichst Feedback geben, um sich klar zu werden, inwieweit Ihre Wahrnehmungen Ihres Gegenübers und Gesprächspartners zutreffend ist.

 

Checkliste zum Download

Hier geht´s zur „Checkliste: Richtige Gesprächstechnik passend zur Gesprächssituation"

 

Wenn Sie bei Gesprächen mit Ihrem Mitarbeiter jede Art von Gesprächssituation, ganz gleich ob Gruppen-, Einzel- oder Mitarbeitergespräch, aktiv mitbestimmen möchten, sollten Sie die nachfolgenden Gesprächstechniken kennen und wissen, wann und wie... mehr
Um Ihren Gesprächspartner erfolgreich überzeugen zu können, müssen Sie sein Denkmuster ansprechen. Prüfen Sie mit Hilfe der Übersicht, welches Denkmuster Ihr Gesprächspartner bevorzugt. mehr
Wollen Sie mit Ihren Mitmenschen eine offene und produktive Beziehung führen, sollten Sie aufmerksam, aktiv und nicht zuletzt einfühlsam zuhören können, um sie zu verstehen. Ohne diesen Schlüssel zu einer erfolgreichen Kommunikation wird Ihnen jeder... mehr
Haben Sie sich auch schon einmal über unerwartete Einwände Ihres Gesprächspartners gewundert? Mit dieser Einwandbehandlung greifen Sie selbst ungerechtfertigte Angriffe gekonnt auf und überzeugen mit Ihrer Argumentation. mehr
Sie wollen durch Fragen einem Gespräch den von Ihnen gewünschten Verlauf geben? Mit diesen 6 verschiedenen Fragearten geben Sie im Gespräch den Ton an und kommen bei Ihrem Gesprächspartner oder Mitarbeiter direkt und unkompliziert zum beabsichtigten... mehr