Arbeitgeber darf Mitarbeiter nicht aus dem Urlaub holen

22. Mai 2012

Bei folgendem Schreckensszenario liegen die Nerven bei Arbeitgebern aus nachvollziehbaren Gründen blank: Die Urlaubszeit ist angebrochen, ein Großteil der Mitarbeiter aalt sich in der Sonne in fernen Gefilden und urplötzlich flattert ein lukrativer Großauftrag ins Haus. Aufgrund der urlaubsbedingten personellen Unterbesetzung droht der Deal zu platzen. Nun ist guter Rat teuer. Was tun? Die Mitarbeiter aus dem wohlverdienten Urlaub zurück zitieren bzw. auffordern, ihren Urlaub zu verschieben?

 

Genehmigter Urlaub kann nicht widerrufen werden

Die Rechtsprechung gibt hier eine klare Antwort: Ein einmal genehmigter Urlaub darf nur dann widerrufen werden, wenn ansonsten die Existenz des Unternehmens auf dem Spiel steht.

 

Der Fall aus der Praxis

Ein Arbeitnehmer war als Software-Entwickler in einem Unternehmen beschäftigt. Er beantragte Urlaub, den ihm sein Arbeitgeber auch wunschgemäß genehmigte. Kurz darauf fielen einige Kollegen des Mitarbeiters krankheitsbedingt aus. Der Arbeitgeber befürchtete aufgrund der Unterbesetzung organisatorische Schwierigkeiten und forderte deshalb den Software-Entwickler auf, seinen Urlaub um zwei Wochen zu verschieben. Dieser weigerte sich jedoch hartnäckig und verabschiedete sich in die Ferien. Daraufhin kündigte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis wegen eigenmächtiger Urlaubnahme. Der Mitarbeiter erhob nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub Kündigungsschutzklage.

 

Das sagt der Richter

Die Klage hatte Erfolg. Nach Ansicht des Gerichts ist die Kündigung unwirksam. Arbeitnehmer müssten einen bereits genehmigten Urlaub nicht auf Verlangen des Arbeitgebers verschieben. Ein Urlaub dürfe nur dann widerrufen werden, wenn das Unternehmen ansonsten in wirtschaftlich existenzbedrohende Schwierigkeiten geraten würde. Bloße organisatorische Schwierigkeiten jedoch reichten dazu noch nicht aus. Das gleiche gelte auch für eine Verschiebung des Urlaubs. Arbeitnehmer müssten schließlich ohne Unsicherheiten planen und disponieren können (ArbG Frankfurt am Main, Urteil vom 17.05.2006, Az.: 2 Ca 4283/05).



 

Das bedeutet die Entscheidung

Nach der Rechtsprechung sollen die Mitarbeiter im Urlaub nicht ständig fürchten, zurückgerufen zu werden. Schließlich dient der Urlaub auch dazu, die Arbeitsfähigkeit der Arbeitnehmer wiederherzustellen. Ist der Urlaub erst einmal genehmigt, so ist der Mitarbeiter uneingeschränkt von der Arbeitspflicht befreit und darf seine Zeit selbstbestimmt einteilen. Vertragsklauseln, die Rückrufaktionen oder einen Urlaub unter Vorbehalt ermöglichen, sind unwirksam.

 

Wichtiger Hinweis

Nur bei Naturkatastrophen, z. B. Überschwemmung des Werksgeländes, Brand eines Gebäudes, oder einer existenzbedrohenden Krise des Unternehmens kann ein Mitarbeiter aus dem Urlaub zurückgerufen werden.

 

Bei Antritt des Urlaubs nach einer Krankheit sind Ihnen als Chef die Hände gebunden. Sie können Ihre Mitarbeiter nicht einfach verpflichten, einen vorab festgelegten Urlaub zu verschieben. mehr
Vermeiden Sie Streit und genießen Sie Ihren Urlaub! Mit dem Feature Paket zum Thema Urlaub sind Sie für jede Streitigkeit gewappnet. mehr
Das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg hat jetzt überraschend entschieden, dass der Arbeitgeber einem ausgeschiedenen Mitarbeiter, der seinen Urlaub im vorangegangenen Jahr gar nicht beantragt hatte, dafür Schadenersatz leisten muss. mehr
Das dürfte für die meisten Arbeitnehmer wie ein Märchen klingen – der Arbeitgeber gewährt einen unbegrenzten Urlaubsanspruch. mehr
Mit diesem Muster: „Betriebsvereinbarung Urlaub - Urlaubsplanung und Urlaubsgewährung“ sorgen Sie gemeinsam mit Ihrem Betriebsrat oder der Arbeitnehmervertretung für Rechtssicherheit in Ihrem Unternehmen. mehr