Spitzensteuersatz („Reichensteuer“) teilweise verfassungswidrig

1. März 2013

Gericht erklärt Reichensteuer für teilweise verfassungswidrig

Das Finanzamt unterwarf die Einkünfte eines Arbeitnehmers mit einem Gehalt von über 1.5 Millionen € dem Spitzensteuersatz von 45 Prozent für Einkommen über 250.000 € bei Ledigen und über 500.000 € bei Verheirateten. Dagegen klagte der Arbeitnehmer und berief sich auf eine verfassungswidrige Ungleichbehandlung.

 

Gericht erklärt Reichensteuer für teilweise verfassungswidrig

Denn im Jahr 2007 wurden sehr gut verdienende Angestellte wie er dem Spitzensteuersatz unterworfen. Selbstständige Unternehmer und Freiberufler, die gleich hohe Einkünfte erzielten, unterlägen hingegen nur einem Höchststeuersatz von 42 Prozent.

Das Gericht gab ihm Recht. Der Umstand, dass im Jahr 2007 Arbeitnehmer mit Lohn- und Gehaltseinkünften sowie Steuerpflichtige mit Miet- oder Zinseinkünften einem Steuersatz von 45 Prozent unterworfen worden seien, andere Steuerpflichtige hingegen maximal 42 Prozent hätten zahlen müssen, sei als verfassungswidrige Ungleichbehandlung zu bewerten. Ein erkennbarer Rechtfertigungsgrund, gerade sehr gut verdienende Arbeitnehmer steuerlich besonders stark zu belasten, sei vom Gesetzgeber nicht angeführt worden. Die verfassungsrechtlichen Zweifel bezögen sich dabei nur auf das Jahr 2007. Mit dem Inkrafttreten der Unternehmenssteuerreform im Jahr 2008 unterlägen alle Steuerpflichtigen, egal welche Einkünfte sie erzielen, bei hohem Einkommen dem Steuersatz von 45 Prozent (FG Düsseldorf, Urteil vom 28.02.2013, Az. 1 K 2309/09 E).

Das Gericht legte die Frage dem Bundesverfassungsgericht zur Klärung vor.

Ab 2012 gelten wichtige Neuregelungen im Steuerrecht. Arbeitnehmer und andere Steuerzahler können von einer besseren Berücksichtigung der Kinderbetreuungskosten, einer erhöhten Werbungskostenpauschale und einer Vielzahl der Vereinfachungen beim... mehr
Sie wollen Ihr Internet-Business starten - allerdings soll es gleich super-professionell sein? Vergessen Sie's. Trauen Sie sich, mit etwas Improvisiertem/Unperfektem an die Öffentlichkeit zu gehen und sammeln Sie Feedback. mehr
Die zumutbare Belastung ist der als Eigenbelastung zumutbare Teil von grundsätzlich abzugsfähigen Kosten. Der Eigenanteil, d. h. der nicht abzugsfähige Teil der Kosten, berechnet sich aus dem Familienstand, der Zahl der in der Steuererklärung zu... mehr
Ein Reiseveranstalter darf bei der Buchung einer Pauschalreise vom Kunden nicht mehr als 20 Prozent vom Reisepreis als Vorauszahlung verlangen. mehr
Papier, Stifte, Hefter, Locher, Ordner, Flipchartblöcke und andere Büroartikel kosten zwar nicht die Welt, aber in der Summe über das Jahr entstehen hier beachtliche Beträge, die Sie keinesfalls als gegeben hinnehmen sollten. Denn auch beim... mehr