Kündigung „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ ist zulässig

27. Juni 2013

Bundesrichter bestätigen Kündigung „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“

 

Kündigung „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ ist zulässig

Eine Arbeitnehmerin war seit 1987 in einem Unternehmen als Industriekauffrau beschäftigt. Am 01.05.2010 wurde ein Insolvenzverwalter über das Vermögen des Arbeitgebers bestellt. Bereits zuvor hatte der Arbeitgeber mit Zustimmung des Insolvenzverwalters die vollständige Betriebsstilllegung beschlossen und den Betriebsrat zur beabsichtigten Kündigung aller Arbeitsverhältnisse angehört. Mit Schreiben vom 03.05.2010 kündigte der Insolvenzverwalter das Arbeitsverhältnis der Beschäftigten ordentlich „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“.




Das Kündigungsschreiben enthielt außerdem einen Hinweis auf die sich aus § 622 BGB ergebenden Kündigungsfristen und deutete darauf hin, dass § 113 der Insolvenzordnung (InsO) eine Begrenzung der gesetzlichen, tariflichen oder arbeitsvertraglichen Kündigungsfrist auf drei Monate bewirke, sofern sich eine längere Frist ergebe. Die Beschäftigte war der Auffassung, die Kündigungserklärung sei zu unbestimmt und erhob deshalb Kündigungsschutzklage.

Haben Sie ein arbeitsrechtliches Problem?

Über unseren Partner deutsche-rechtsanwaltshotline.de beantworten Rechtsanwälte nahezu rund um die Uhr Ihre Fragen zum Arbeitsrecht. Ein Anruf genügt.

Der Kündigung bei Schwangerschaft, während des Mutterschutzes und während der Elternzeit sind hohe Hürden gesetzt – sowohl das Mutterschutzgesetz als auch das Elternzeitgesetz verlangen eine behördliche Zulässigkeitserklärung; fallen Mutterschaft... mehr
Die Auswahl eines geeigneten Insolvenzverwalters sollte nicht zum Glückspiel werden. Deshalb haben Insolvenzrichter anhand einer Checkliste konkrete Auswahlkriterien für Insolvenzverwalter aufgestellt. mehr
Hier finden Sie den Fragebogen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) zu Rechtsänderungen ab 01.01.1992 oder zu einem späteren Zeitpunkt. mehr
Der Anspruch auf Erteilung eines Arbeitszeugnisses entsteht grundsätzlich mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Droht dem Arbeitgeber jedoch die Insolvenz, kann ein Arbeitnehmer bereits vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens verlangen, eine... mehr
In der betrieblichen Praxis beginnt ein neues Arbeitsverhältnis in der Regel mit der Vereinbarung einer Probezeit, die beiden Arbeitsvertragsparteien der Erprobung dient. mehr