Problemorientiert denken: Setzen Sie als Führungskraft Maßstäbe

4. Januar 2012

Probleme, Probleme und noch mehr Probleme: Wer die Augen verschließt, kann nichts ändern

Jedes Unternehmen muss tagtäglich viele - auch komplexe - Abläufe managen. Das dabei Fehler und Probleme auftreten, wird wohl niemand leugnen wollen. Das Risiko, dem dabei jedoch jedes Unternehmen ausgesetzt ist, ist: Keine Problem-Sensibilisierung innerhalb der Unternehmenskultur etabliert zu haben. Stattdessen werden oftmals Probleme

  • einfach ignoriert,
  • ausgesessen,
  • nicht frühzeitig wahrgenommen.
  • erst in Angriff genommen, wenn es nicht mehr anders geht.

Setzen Sie als Führungskraft neue Maßstäbe
Solch eine Haltung trägt kaum zur Problembewältigung bei. Vielmehr entstehen so immer mehr Probleme. Ändern Sie dies. Als Führungskraft können und sollten Sie hier neue Maßstäbe setzen.

 

Problemorientiert denken und handeln: 3 Tipps, wie Sie als Führungskraft durchstarten

Tipp 1: Reflektieren Sie Ihr eigenes Verhalten

Ihre Mitarbeiter orientieren sich an Ihnen als Führungskraft. Sie sind ein Vorbild – auch in punkto problemorientiertes Denken. Prüfen Sie deshalb wie Sie mit Problemen umgehen:

  • Gibt es Probleme, die Sie ignorieren? Welche?
  • Gibt es Probleme, die Sie aussitzen? Welche?
  • Gibt es Probleme, die Sie sofort anpacken und lösen wollen? Welche?
  • Gibt es Probleme, mit denen Sie sich schwer tun? Welche?

 

Tipp 2: Treten Sie problemorientiert auf

Sprechen Sie Probleme offen an. Suchen Sie – soweit dies sinnvoll und möglich ist – mit Ihren Mitarbeitern gemeinsam nach Lösungen.

 

Tipp 3: Etablieren Sie ein Problem-Frühwarnsystem

Wird beim Drucker der Toner nicht aufgefüllt, entsteht sehr schnell ein Problem. Dies weiß jeder. Somit wird frühzeitig gehandelt, damit erst gar kein Problem eintreten kann. Bei vielen Arbeitsabläufen ist es jedoch nicht so einfach, Schnittstellen für potenzielle Probleme zu erkennen. Die Ursache für dieses Nichtwissen liegt in den fehlenden Kriterien, die den Mitarbeiter befähigen würden, Probleme erst gar nicht entstehen zu lassen.

 

Denn wird beispielsweise ein Angebot falsch und darüber hinaus zu spät an den Kunden gesandt, geht dieser Kunde zur Konkurrenz – die Folge: ein wirtschaftliches Problem tritt auf. Abhilfe hätten hier eindeutige Kriterien geschaffen, in denen konkret benannt wird, welche Daten in das Angebot gehören und welcher Bearbeitungszeitrahmen dafür vorgesehen wird.

 

Diskutieren Sie deshalb mit Ihren Mitarbeitern die einzelnen Arbeitsabläufe unter dem Aspekt: Welche Probleme könnten auftreten, wenn…? Definieren Sie aus den Antworten entsprechende Standards.



In diesem Podcast verrät Ihnen Heike Holz, wie Sie noch besser mit den Herausforderungen des Lebens umgehen können. mehr
Nach dem Delegieren von Aufgaben treten oftmals Probleme auf, wie z.B. die Rückdelegation. Erfahren Sie, wie Sie 4 typische Probleme erfolgreich lösen. mehr
Erfolgreiche Teamarbeit hängt vom Umgang der einzelnen Teammitglieder miteinander ab. Prüfen Sie anhand dieser Checkliste, ob die typischen Probleme die Teamfähigkeit Ihres Teams beeinträchtigen. mehr
Konflikte oder Probleme, die im Team auftreten, können schnell eskalieren, wenn falsch miteinander kommuniziert wird. Machen Sie sich deshalb unbedingt mit den typischsten Kommunikationshürden vertraut. mehr
Probleme und Konflikte im Team gibt es immer wieder. Diese zu lösen, gelingt mit Hilfe der Stolperstein-Methode. mehr