Mitarbeitermotivation-Irrtum 5: Einheitliche Motivationsstrategie

1. August 2013

Einheitliche Maßnahmen zur Mitarbeitermotivation führen nur zum Misserfolg

Um die Mitarbeiter im Unternehmen zu motivieren, werden gezielt Maßnahmen zur Mitarbeitermotivation entwickelt und eingesetzt. Doch neben dem Irrtum, nur vor allem über monetäre Anreize zu motivieren, wird ein weiterer Irrtum begangen: Eine einheitliche Motivationsstrategie für alle. Nach dem Motto: Der Mitarbeiter ist per se eine kalkulierbare Größe.

 

Überrascht wird dann jedoch festgestellt: So mancher Mitarbeiter spricht auf die jeweilige einheitliche Maßnahme zur Mitarbeitermotivation gar nicht an. Verwunderlich ist dies natürlich nicht, denn jeder Mitarbeiter ist erst einmal ein Mensch mit individuellen Neigungen und Bedürfnissen. Um die intrinsische Motivation – also den inneren Anreiz und das innere Bestreben, etwas um seiner selbst willen zu tun, weil es Spaß macht und einen befriedigt – zu aktivieren, muss jedoch der Mitarbeiter gerade als Menschentyp und Individuum angesprochen werden.  

 

Setzen Sie lieber auf individuelle Maßnahmen zur Mitarbeitermotivation.

 

Mitarbeitermotivation individuell gestalten

Dank des demografischen Wandels werden Sie sich (fast) automatisch für Ihre Mitarbeiter und Mitarbeitergruppen sensibilisieren. Denn während die jüngeren Generationen (X, Y) in der Regel noch gut durch eine Karriereentwicklung – also der Beförderung – motiviert werden können, ist dieses Thema für die Generation Babyboomers kaum noch von Bedeutung. Diese Altersgruppe wird eher durch Förderung motiviert.

 

Doch Vorsicht: Auch innerhalb dieser Altersgruppen gibt es individuellen Tendenzen, die für die Mitarbeitermotivation genutzt werden sollte. Lenken Sie deshalb Ihren Fokus immer wieder auf eine Frage:

„Was treibt genau diesen Mitarbeiter an, etwas zum größeren Ganzen, dass das Unternehmen darstellt, beizutragen? Womit wird seine intrinsische Motivation aktiviert?“

Antworten werden Sie bei den unterschiedlichsten Gelegenheiten erhalten: Im Meeting, den Mitarbeitergesprächen, Zielvereinbarungsgesprächen oder auch einfach beim Small-Talk im Aufzug.

 



 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Hier finden Sie die 4 weiteren Irrtümer:

 

Mitarbeitermotivation-Irrtum 1: Monetäre Anreize für Mitarbeiter schaffen 

Mitarbeitermotivation-Irrtum 2: Anerkennung allein motiviert 

Mitarbeitermotivation-Irrtum 3: Schlechte Nachrichten schaden 

Mitarbeitermotivation-Irrtum 4: Eine gute Führungskraft kann alle motivieren 

Überdenken Sie Ihren Anspruch, als gute Führungskraft innerhalb der Mitarbeitermotivation alle Mitarbeiter motivieren zu können. Denn dies ist ein Irrtum. mehr
Monetäre Anreize als Mitarbeitermotivation sind ein Motivationsinstrument mit nur kurzfristig anhaltender Wirkung. Hinterfragen Sie deshalb diesen Irrtum. mehr
Anerkennung ist ein wichtiges Mitarbeitermotivations-Instrument, jedoch nicht die Motivationsspritze, wie jede Führungskraft denkt. mehr
Schlechte Nachrichten senken die Mitarbeitermotivation – dies ist ein großer Irrtum. Viel schlimmer ist Heimlichtuerei. mehr
Die Anzahl der innerlich gekündigten Mitarbeiter steigt jährlich. Prüfen Sie deshalb, ob Sie einem der 5 größten Irrtümer bei der Mitarbeitermotivation unterliegen. mehr