Mitarbeitermotivation-Irrtum 2: Anerkennung allein motiviert

1. August 2013

Anerkennung motiviert –ist aber nicht die beste Mitarbeitermotivationsstrategie

Feedback geben, loben und die gute Arbeit würdigen – all dies sind Motivationsfaktoren, die von Mitarbeitern auch immer wieder gewünscht werden.

 

Konzentrieren Sie sich lieber auf die Unterstützung zur Förderung von Fortschritt.

Denn allzu oft wird ja gerade bemängelt, dass der eigene Vorgesetzte für die erbrachte Leistung keine Anerkennung ausspricht. Der Mitarbeiter fühlt sich dann am Arbeitsplatz als „Selbstverständlichkeit“ und nicht als wertvolle Ressource, die er eigentlich ist.

 

Diese Tatsache haben Führungskräfte längst im Denken verankert und handeln entsprechend. Anerkennung wird als Maßnahme zur Mitarbeitermotivation eingesetzt, um nicht zu sagen, als die Motivationsspritze gesehen. Nur leider ist dies der Irrtum. Denn das Top-Motivationsinstrument ist laut einer Harvard-Studie: Die Unterstützung zur Förderung von Fortschritt. Ihre Mitarbeiter wollen also von Ihnen konkret unterstützt werden

  • beim Überwinden von Problemen.
  • beim Lösen von Konflikten.
  • bei der Entwicklung persönlicher Fähigkeiten.
  • bei der Förderung von neuen Kompetenzen.
  • bei der Bereitstellung aller notwendigen Ressourcen, die für das Bearbeiten von (neuen) Aufgaben und Projekten notwendig sind.
  • undundund…

 

Als Vorgesetzter und Führungskraft können Sie hierbei aktiv werden.

 



 

Mitarbeitermotivation stärken dank fördern und fordern

Setzen Sie weiter auf Anerkennung. Prüfen Sie jedoch,

  • inwieweit Sie Ihren Mitarbeiter fördern.
  • welche Unterstützung Sie Ihrem Mitarbeiter zusagen - und tatsächlich in die Tat umsetzen.
  • welche Möglichkeiten der Entwicklung Sie Ihrem Mitarbeiter bieten und bieten können.
  • auf welche Art und Weise Sie Ihren Mitarbeiter unterstützen können, sich weiterzuentwickeln.
  • inwieweit das System Unternehmen die Unterstützung zur Förderung von Fortschritt ermöglicht und praktiziert. Welche Hindernisse und Barrieren gibt es, die abgebaut werden müssen?

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Hier finden Sie die 4 weiteren Irrtümer:

 

Mitarbeitermotivation-Irrtum 1: Monetäre Anreize für Mitarbeiter schaffen 

Mitarbeitermotivation-Irrtum 3: Schlechte Nachrichten schaden 

Mitarbeitermotivation-Irrtum 4: Eine gute Führungskraft kann alle motivieren 

Mitarbeitermotivation-Irrtum 5: Einheitliche Motivationsstrategie 

 

Monetäre Anreize als Mitarbeitermotivation sind ein Motivationsinstrument mit nur kurzfristig anhaltender Wirkung. Hinterfragen Sie deshalb diesen Irrtum. mehr
Überdenken Sie Ihren Anspruch, als gute Führungskraft innerhalb der Mitarbeitermotivation alle Mitarbeiter motivieren zu können. Denn dies ist ein Irrtum. mehr
Mitarbeitermotivation sollte individuell angepasst werden. Verabschieden Sie sich deshalb von dem Irrtum, eine einheitliche Motivationsstrategie würde schon motivieren. mehr
Schlechte Nachrichten senken die Mitarbeitermotivation – dies ist ein großer Irrtum. Viel schlimmer ist Heimlichtuerei. mehr
Die Anzahl der innerlich gekündigten Mitarbeiter steigt jährlich. Prüfen Sie deshalb, ob Sie einem der 5 größten Irrtümer bei der Mitarbeitermotivation unterliegen. mehr