Neues Vermögensanlagengesetz – Mehr Rechte für Verbraucher am Grauen Kapitalmarkt

4. Juni 2012

Geschlossene Fonds werden künftig stärker reglementiert

Seit 01.06.2012 gilt das Vermögensanlagengesetz, das die Rechte von Verbrauchern gegenüber Anbietern von Graumarktprodukte erheblich stärken soll. Bei Graumarktprodukten handelt es sich um bislang kaum beaufsichtigte Vermögensanlagen wie Beteiligungen in geschlossenen Fonds (Immobilienfonds oder Schiffsfonds), oftmals in Rechtsform einer Kommanditgesellschaft.


Neue Haftung und Verjährung  bezüglich der Angaben im Verkaufsprospekt sollen Verbraucher schützen

Anleger können von den Anbietern nunmehr einen von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) auf Vollständigkeit, Kohärenz und Widerspruchsfreiheit geprüften Verkaufsprospekt verlangen. Der Verkaufsprospekt muss alle Angaben enthalten, die für eine Beurteilung des Emittenten und der Vermögensanlage erforderlich sind. Ebenso müssen die Anbieter von „Graumarktprodukten" künftig ein Kurzinformationsblatt (sog. „Beipackzettel") erstellen, das auf bis zu drei DIN-A4-Seiten kompakt Chancen und Risiken einer Vermögensanlage erläutert. Eine vergleichbare Regelung gibt es bei den schon regulierten offenen Investmentfonds. Unabhängig von ihrer Größe sind Emittenten von Vermögensanlagen zukünftig auch verpflichtet, einen Jahresabschluss zu erstellen und prüfen zu lassen. Ferner wird durch das Gesetz die Verjährungsfrist bei der Prospekthaftung verlängert. Künftig gilt hier eine einheitliche Verjährungsfrist von drei Jahren. Außerdem werden die Voraussetzungen für eine Haftung für fehlerhafte oder fehlende Verkaufsprospekte für Vermögensanlagen erleichtert.

Eine zehnjährige fehlende Angabe der Rente in der Steuererklärung hat jetzt einem Ehepaar in Rheinland-Pfalz eine teure Nachzahlung wegen Steuerhinterziehung eingebracht. mehr
Ab 2018 wird für Fondsanlagen eine Körperschaftsteuer in Höhe von 15 Prozent fällig. Viele Anleger fragen sich: Lohnt sich da ein Investment überhaupt noch? mehr
Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) müssen Anlageberater bei der Vermittlung geschlossener Fonds ungefragt darauf hinweisen, dass die Haftung des Anlegers durch Ausschüttungen wieder aufleben kann. mehr
Überschuldete Verbraucher können Privatinsolvenz beantragen und haben so die Möglichkeit, der Schuldenfalle zu entkommen. mehr
Der Verbraucher muss sich im Jahr 2012 auf viele Neuregelungen im Bereich Energie und Umwelt einstellen. Seit Jahresbeginn wurde der Anbieterwechsel von Strom- und Gaslieferanten vereinfacht, neue Energieeffizienzlabel für Haushaltsgeräte eingeführt... mehr