Sind anonyme Bewerbungen künftig unumgänglich?

10. Mai 2010

 

In Frankreich seit Monaten getestet, wird es nun auch für Deutschland gefordert: Bewerbungen ohne Angabe zu Geschlecht, Name, Alter, Familienstand und Foto. Damit sollen die Chancen von Bewerbern mit Zuwanderungshintergrund gesteigert werden, so das Ziel, dass Christine Lüders, die neue Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes anvisiert. Denn nach einer Studie des Instituts zur Zukunft der Arbeit reiche bereits ein türkischer Nachname aus, um die Chancen auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch um 14 Prozent sinken zu lassen.

Natürlich, so zeigen Kritiker sofort die Schwachstellen auf, könne aus den Daten zur Schul-, Ausbildungs- bzw. Studienlaufbahn, vorherigen Arbeitsverhältnissen, Auslandsaufenthalten, Sprach- und Computerkenntnissen, Informationen erschlossen werden, die ebenfalls zur Diskriminierung führe. Dies mag sein, nur wird es schwieriger, richtige Rückschlüsse zu ziehen und der Vorteil für alle Beteiligten – für den Bewerber und für das Unternehmen – liegt auf der Hand: Der Fokus liegt bei solchen anonymen Bewerbungen eindeutig auf den Qualifikationen. Vorurteile, die vielleicht bisher so manchen guten Bewerber unberücksichtigt gelassen haben, können nicht mehr greifen.

 

Im Zuge des demografischen Faktors ist es für jedes Unternehmen sogar überlebenswichtig, sich eigenen – unbewussten - Vorbehalten zu stellen. Denn die Überalterung der Gesellschaft führt zwangsläufig dazu, dass die Bewerber mit Zuwanderungshintergrund eine große Mitarbeiterzielgruppe bilden werden. So ist es höchste Zeit, sich einmal zu fragen:

  • Wie hoch ist der Anteil der Mitarbeiter mit Zuwanderungshintergrund im Unternehmen?
  • Welche Maßnahmen zur Integration werden unternommen?
  • Wie wird mit Vorurteilen der Belegschaft umgegangen (beispielsweise gegenüber den Russlanddeutschen etc.)?
  • Welche kulturellen Konflikte sind aufgetreten? Wie wurden diese gelöst?
  • Sind die Mitarbeiter mit den unterschiedlichen Mentalitäten und deren Auswirkungen auf die Verhaltensweisen vertraut?

 

Mein Tipp:

Bedenken Sie: Bei jeder geschäftlichen Auslandsreise machen Sie sich mit den dortigen kulturellen Gepflogenheiten vertraut, um sicherzustellen, dass Sie die Geschäftsbeziehungen nicht durch unbekannte Etiketten-Fallen gefährden. So sollte es für jedes Unternehmen auch selbstverständlich sein, sich mit der (weiteren) Kultur des Bewerbers auseinanderzusetzen, um so Missverständnissen bei der Arbeit vorzubeugen.

 



Das Pilotprojekt „anonymisiertes Bewerbungsverfahren“ der Antidiskriminierungsstelle zeigt, dass anonyme Bewerbungen für mehr Chancengerechtigkeit sorgen. mehr
Wie Sie mit der richtigen Candidate Journey Bewerber für sich gewinnen, das verraten wir Ihnen in diesem Beitrag. mehr
Das Internet ist heutzutage die erste Anlaufstelle, wenn es um das Suchen von Dienstleistungen geht. Frank Stachowitz über die Bedeutung einer Internetpräsenz von Unternehmen. Lassen Sie sich überzeugen! mehr
Zeigen Sie als Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung mit Corporate Citizenship in Deutschland. Lassen Sie sich dabei gezielt unterstützen. mehr
Je mehr Bewerbungen Sie schreiben, umso größer ist die Gefahr, dass Sie die Übersicht verlieren. Erstellen Sie sich deshalb eine Tabelle mit all Ihren Bewerbungen. mehr