Musterformulierung Einwilligungsvorbehalt

27. Februar 2015

Wenn Sie Ihr Arbeitgeber um die Mitwirkung in einem Werbevideo bittet, sind Sie prinzipiell nicht verpflichtet, eine entsprechende Einwilligung zu erteilen – dies gibt der Arbeitsvertrag in aller Regel nicht her (Ausnahme: im Arbeitsvertrag ist ausdrücklich eine solche Mitwirkungspflicht vereinbart). Trotzdem macht es sich sicher nicht gut, wenn Sie Ihrem Chef hier eine grundsätzliche Absage erteilen. Als Ausweg kann eine rechtlich zulässige Beschränkung der Einwilligung auf den Bestand des Arbeitsverhältnisses dienen. Wir haben eine Musterformulierung Einwilligungsvorbehalt für Sie vorbereitet.



Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie in dem Beitrag Werbefilm: Kein Löschungsanspruch für ehemaligen Arbeitnehmer.



Wenn Sie Ihr Arbeitgeber um die Mitwirkung in einem Werbevideo bittet, sind Sie als Arbeitnehmer prinzipiell nicht verpflichtet, eine entsprechende Einwilligung zu erteilen. Statt grundsätzlicher Absage kann eine rechtlich zulässige Beschränkung der... mehr
Lügt ein Stellenbewerber im Vorstellungsgespräch bei einer zulässigen Frage, so ist der Arbeitgeber grundsätzlich zur Anfechtung des Arbeitsvertrags wegen arglistiger Täuschung berechtigt; Voraussetzung ist jedoch, dass die Täuschung für den... mehr
Sie benötigen einen unbefristeten Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer - mit Tarifbindung? Dann downloaden Sie doch dieses Muster: Arbeitsvertrag - kostenlos. mehr
Sie benötigen einen unbefristeten Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer - ohne Tarifbindung? Dann downloaden Sie doch dieses Muster: Arbeitsvertrag - kostenlos. mehr
Die gesetzliche Regelung, dass bei Schwarzgeldabreden ein Nettoarbeitsentgelt als vereinbart gilt, erstreckt sich ausschließlich auf das Sozialversicherungsrecht und hat keine arbeitsrechtliche Wirkung. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG)... mehr