Stress kontrollieren - So geht's

18. Januar 2011

In Augenblicken des Stresses erleben Sie nicht allein Anspannung, Nervosität und großen Druck. Sie haben auch das Gefühl, die Kontrolle über die Situation verloren zu haben. Dieses Gefühl ist eine Fehleinschätzung. Denn Sie haben die Kontrolle – über Ihre Reaktionen und Ihren Umgang mit der stressigen Situation. Und damit haben Sie auch die Kraft, die Stärke und die Macht Ihren Stress zu wandeln.

Viel zu oft wird jedoch erst einmal das Gegenteil empfunden. Sie erleben sich als Opfer, weil Sie sich hilflos, gar ausgeliefert fühlen. Sei es, weil der Drucker ausgerechnet beim Ausdruck des Berichts, den Ihr Vorgesetzter in fünf Minuten im Meeting benötigt, eine Fehlermeldung anzeigt. Oder ein Kunde all seinen Frust und seine Verärgerung bei Ihnen ablädt. Blitzartig baut sich Stress in Ihnen auf. Ihr Körper spannt sich an. Ihre Gedanken kommen vom Hundertsten ins Tausendste. Innere Bilder und innere Monologe zeigen ein Krisenszenario an. Und Sie wissen nicht mehr, was Sie am besten tun sollen.

 

Holen Sie sich in Stress-Situation Ihre Kontrolle zurück: 5 Schritte

  1. Akzeptieren Sie Ihre momentane Hilflosigkeit
    Sie fühlen sich überfordert. Viele als stressig erlebte Situationen konfrontieren Sie mit Ereignissen, die Ihnen fremd sind. D.h. Sie haben noch kein geeignetes Verhaltens-Repertoire entwickelt, um entspannt und souverän mit dieser Situation umzugehen.
  2. Treten Sie mental einen Schritt zurück
    Ermöglichen Sie es sich, sich für einen Augenblick von der Situation zu distanzieren. Atmen Sie einige Male tief ein und aus, während Sie sich auf Ihre Atmung konzentrieren. Oder sagen sich im Stillen „Ich bin ruhig und entspannt“.
  3. Betrachten Sie aus diesem distanzierten Zustand die Situation
    Benennen Sie den Auslöser, der für Ihren Stress verantwortlich ist.
  4. Verdeutlichen Sie sich Ihre Gedanken, Gefühle und inneren Bilder
    Viele Stress-Situationen aktivieren Gedanken oder Gefühle, die leider wenig hilfreich in Ihrer Lage sind. Was denken Sie? Was könnte geschehen? Wie würde Ihr Vorgesetzter reagieren, wenn er seinen Bericht nicht pünktlich erhält? Welche dieser Gedanken oder Bilder verstärken Ihr Stress-Gefühl?
  5. Holen Sie sich Ihre Kontrolle zurück
    Überlegen Sie, was Sie ändern können. Fakt: Sie können nicht ändern, ob Ihr Vorgesetzter verärgert reagiert – wenn er dies denn tun wird. Sie haben jedoch die Kontrolle darüber, wie Sie mit dem Problem umgehen werden. Ob Sie versuchen das Drucker-Problem selbst zu beheben, den Techniker bestellen oder einem Kollegen per E-Mail den Bericht senden, damit er diesen an seinem Drucker ausdruckt. Setzen Sie Ideen frei – und werden Sie dann aktiv. Ihr Stress löst sich dabei von selbst auf.


Geht Ihnen einiges an Ihrem Arbeitsplatz auf die Nerven? Fühlen Sie sich unter Druck gesetzt? Gar gestresst? Wünschen Sie sich, dass sich so manches ändert? Ändern Sie Ihre Haltung und schon löst sich der Stress in Luft auf. In 3 Schritten durch die... mehr
Die Mangel-Mentalität glaubt an die Begrenztheit der Ressourcen. Deshalb fällt es schwer, eine Win-Win-Situation herbeizuführen. Entwickeln Sie deshalb lieber eine Überfluss-Mentalität. mehr
Stress ist Ihre Antwort auf eine bestimmte Situation. Erkennen Sie mit der Anti-Stress-Übung den wahren Grund für Ihren Stress. Erst dann können Sie ihn bewußt auflösen. mehr
Um Ihren Stress abzubauen, sollten Sie ihn personifizieren. Denn mit der Person „Stress“ können Sie gemeinsam nachhaltige Lösungen finden. mehr
Stress ist Ihre persönliche Antwort auf Dinge, die geschehen. Reduzieren Sie Ihren Stress, indem Sie Ihre Stressoren erkennen - denn dann können Sie Ihre Verhaltensweise ändern. mehr