Erwerbstätigkeit nimmt im 2. Quartal 2010 weiter zu

18. August 2010

Laut  vorläufiger Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren im zweiten Quartal 2010 rund 40,3 Millionen Erwerbstätige in Deutschland beschäftigt. Das waren 72.000 Personen oder 0,2 % mehr als vor einem Jahr. Damit stieg die Erwerbstätigkeit zum ersten Mal seit dem zweiten Quartal 2009 gegenüber dem Vorjahr wieder an. Das ausgewiesene Niveau stellt den höchsten Erwerbstätigenstand in einem zweiten Quartal seit der Wiedervereinigung dar und kommt dem im vierten Quartal 2008 erreichten Höchstwert von 40,7 Millionen nahe. Im Vergleich zum Vorquartal stieg die Zahl der Erwerbstätigen im zweiten Quartal 2010 um 402.000 Personen (+ 1,0%). Zwar ist eine Zunahme der Erwerbstätigkeit gegenüber dem Vorquartal im zweiten Quartal eines Jahres üblich, jedoch war der Zuwachs diesmal infolge der wirtschaftlichen Erholung und durch einen Nachholeffekt aufgrund schlechter Witterung im ersten Quartal 2010 stärker als im Vorjahr, als die Erwerbstätigenzahl um 249.000 Personen beziehungsweise 0,6 % gestiegen war. Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der üblichen jahreszeitlich bedingten Schwankungen, erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen gegenüber dem Vorquartal um 81.000 Personen oder 0,2 %.

Hätten Sie das gedacht? Täglich verschwinden allein in Deutschland über 250 Personen, von denen die Hälfte allein Kinder und Jugendliche sind. Doch was tun, wenn Personen einfach verschwinden? mehr
Ein Rechtsanwalt kann grundsätzlich nicht mit den "in Heimarbeit Beschäftigten" gleichgestellt und somit arbeitnehmerähnlich behandelt werden, weil seine freie und unabhängige Tätigkeit einer arbeitnehmerähnlichen Schutzbedürftigkeit... mehr
Bei der abschließenden Bearbeitung Ihrer Präsentation sind Sie mit der Platzierung einzelner Absätze unzufrieden. Einen Absatz würden Sie gerne an das Ende verschieben, einige Textbereiche auf einer gesonderten Präsentationsfolie zusammenfassen und... mehr
Sehen Sie in Ihrer Vorgesetzten zuerst die Person statt die Autorität? Sind Ihnen Funktion und Rang eher unwichtig und legen Sie stattdessen größeren Wert auf persönlichen Kontakt und ein gutes Miteinander? Falls ja, verhalten Sie sich rollenkonform... mehr
Gehen Sie als Führungskraft aktiv gegen Mobbing am Arbeitsplatz vor. Denn Mobbing ist keine Bagatelle, sondern verursacht Schäden – gesundheitliche, seelische und finanzielle. mehr