Königsweg zur Gelassenheit – Mehr Souveränität durch innere Ruhe

2. März 2010

Wer sich vor einer Entscheidung leicht unter Druck setzen lässt, verliert leicht seine Konzentration. Wenn Sie dagegen Ihre ganze Kraft auf das anstehende Problem konzentrieren und die Sachlage mit der nötigen Gelassenheit überblicken, wird Ihr Kopf frei für das Wesentliche. Sie gewinnen innere Ruhe und strahlen Souveränität aus.

 Souveränität durch Gelassenheit

Fällen Sie eine bewusste Entscheidung

Ihre Metamorphose beginnt mit der bewussten Entscheidung zu Ruhe und Besonnenheit. Atmen sie richtig: Entspannung fängt mit dem Atmen an. Nur mit ruhiger und tiefer Atmung gewinnen Sie Gelassenheit.

 

Tief einatmen

Wer schnell und oberflächlich atmet, nimmt weniger Sauerstoff in sein Blut auf. Dadurch gelangt weniger Sauerstoff ins Gehirn. Dies führ zu Anspannung und Nervosität.

 

Mit dem Bauch atmen

Bei der sogenannten Zwerchfellatmung nehmen Sie die Luft in den Bauchraum hinein auf. So versorgen Sie Ihren Körper mit der größtmöglichen Sauerstoffmenge. Der untere Teil der Lunge kann nämlich deutlich mehr Luft aufnehmen als der obere.

 

Lernen Sie Loslassen

Wer Gelassenheit erreichen will, muss loslassen können. Lernen Sie, dass nicht nur Sie alleine alles können. Genauso wie Sie sich nicht um alles persönlich kümmern müssen. Geschweige denn, dass Sie alles selbst machen müssen.

 



Üben Sie Neinsagen

Üben Sie sich im Neinsagen. Sagen Sie nicht JA, wenn Sie NEIN sagen wollen. Weisen Sie Dinge, die ihnen (momentan) ungelegen kommen höflich, aber bestimmt zurück. Sie haben in erster Linie die Verantwortung für sich selbst. Üben Sie die Selbstbestimmung.

 

Alltag locker nehmen

Üben Sie die eine Haltung wie nach einem längeren Urlaub: Die alltäglichen Dinge verlieren an Bedeutung. Sie sehen alles aus einer größeren Distanz und werden gelassener gegenüber täglichen Ansprüchen.

 

Ziehen Sie sich zurück

Gönnen Sie sich jeden Tag ¼ Stunde Ruhe: Alleine und ohne äußere Stimulanz. Setzen Sie sich aufrecht, aber bequem an einen ruhigen Ort. Beobachten Sie bewusst Ihren Atem. Schalten Sie von allem anderen ab. Kommen Sie zur Ruhe.

 

 

Expertenrat

Die richtige Sitzhaltung erreichen Sie im sogenannten Droschken-Kutscher-Sitz: Sie nehmen die gesamte Sitzfläche ein. Die Knie sind um 90° angewinkelt, beide Füße stehen fest auf dem Boden. Jetzt richten Sie Ihren Oberkörper auf und atmen gleichzeitig tief ein. Während Sie wieder ausatmen, lassen Sie Ihren Oberkörper in sich zusammensinken.

 

Beseitigen Sie Aufreger

Versuchen Sie Dinge zu beseitigen, die Sie immer wieder aufregen. Lassen Sie sich nicht zum Spielball des Schicksals machen. Gestalten Sie Ihr Leben selbst. Dinge dagegen, auf die Sie keinen Einfluss haben, nehmen Sie gelassen hin. Weichen Sie lieber aus, wenn die Situation unerträglich wird.

 

Nur das Nächstliegende

Gehen Sie nicht den zweiten Schritt vor dem ersten. Orientieren Sie sich in Ihren Handlungen auf das Naheliegende. Gestalten Sie aktiv und planvoll Ihre Gegenwart, anstatt sorgenvoll in die Zukunft zu blicken.

 

 

Formulieren Sie positiv

Drücken Sie Dinge wohlwollend aus: Die Gelegenheit ist günstig, eine Idee großartig oder eine Situation optimal. Sprechen und Denken beeinflussen sich gegenseitig und Ihr Handeln entspringt Ihren Gedanken. Wenn Sie positiv formulieren, denken und handeln Sie auch entsprechend.

 

Gewinnen Sie Zeit

Planen Sie Zeitreserven ein und vermeiden Sie damit den Stress. Stehen Sie morgens etwas früher auf. Gehen Sie zu Terminen zeitiger los. Schalten Sie zwischen einzelnen Aktivitäten eine Pause ein.

 

Eins nach dem anderen

Tun Sie nicht zu viele Dinge auf einmal. Fokussieren Sie sich auf das, was gerade am wichtigsten ist. Konzentration schafft Sicherheit und fördert die Gelassenheit. Das stahlt auch auf Ihre Mitarbeiter aus.

 

Stecken Sie klare Ziele

Formulieren Sie bei der Arbeit klare Ziele, Vorgaben und konkrete Pläne. Gelassenheit erreichen Sie nur, wenn Sie sicher sind, wo Sie hinwollen. Setzen Sie dabei Schwerpunkte. Prüfen Sie ob derzeit Umsatz, Qualität oder Betriebsklima im Vordergrund stehen. Arbeiten Sie kraftvoll an den Bereichen, denen Sie höchste Priorität eingeräumt haben.

 

 

Fällt es Ihnen schwer, ein bestimmtes Ziel zu erreichen, sollten Sie zwei Dinge prüfen: 1. Haben Sie sich wirklich verpflichtet? und 2. Ist das Ziel für Sie noch relevant? mehr
Sie haben sich ein Ziel gesetzt. Sie wollen dieses Ziel erreichen. Doch so manche Blockade sabotiert diese Veränderung. Prüfen Sie deshalb Ihr Ziel, um Ihre Blockaden - auch mit Hilfe von NLP - auflösen zu können. mehr
Torpedieren Sie nicht länger selbst Ihre Ruhe und Gelassenheit, indem Sie stets Ihre Problem-Sorgen-Spirale aktivieren. Lernen Sie Ihren Blickwinkel bewusst zu weiten – auf Dinge, die Ihnen gut tun und die Sie erfreuen. mehr
Richten Sie bei Ihrem Selbstmanagement Ihren Fokus auch auf Ihre Gelassenheit. Denn je größer die Gelassenheit, desto leichter fällt es, mit Stress, Konflikten und Hindernissen umzugehen. mehr
Juhu! Ferien – Endlich! Das ist die ideale Zeit, um auch mal wieder über sich und seine Träume nachzudenken. Gönnen Sie sich eine Auszeit - Silvia Ziolkowski hat wunderbare Anregungen für Sie. mehr