Verbraucherschutz: Unseriöser Partnerservice muss 5.000 € zurückzahlen

26. April 2013

Unseriöse Geschäftspraktiken: Partnervermittlung muss 5.000 € an Kunden zurückzahlen


Unseriöser Partnerservice muss 5.000 € zurückzahlen

Ein Verbraucher hatte aufgrund einer Zeitungsanzeige einen Partnerservice kontaktiert und wurde von diesem an eine ebenfalls vom Inhaber der Partnervermittlung betriebene Filmproduktion verwiesen, um zunächst ein Videoprofil erstellen zu lassen. Die Filmfirma verlangte für die rund 20-minütige Produktion des Clips einen Betrag von 5.100 €, den der Kunde in der Hoffnung, eine Partnerin kennenzulernen, bezahlte. Als er nach einigen Monaten noch immer keine Frau persönlich getroffen hatte, kündigte er den Vertrag mit der Partnervermittlung fristlos und klagte auf Rückzahlung des geleisteten Betrages.

Das Gericht erklärte die fristlose Kündigung des Partnervermittlungsvertrages für rechtens. Die Kündigung habe zur Folge, dass der Kläger nur die bis zur Kündigung erbrachten Leistungen zahlen müsse. Dazu gehöre unter anderem die Erstellung des Videoprofils, das jedoch lediglich einen Wert von 100 € habe. Die Differenz in Höhe von 5.000 € müsse der Partnerservice dem Verbraucher zurückzahlen (LG Hamburg, Az.: 307 O 104/12).

Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig.

Hartz IV-Empfänger, die vom zuständigen Jobcenter rechtswidrige Ein-Euro-Jobs vermittelt bekommen, können nach einer Entscheidung des Bundessozialgerichts (BSG) mehr Geld für ihre Arbeit vom Jobcenter fordern (Az.: B 4 AS 1/10 R). mehr
Die fristlose Kündigung eines Schwerbehinderten kann auch noch nach Ablauf der Zwei-Wochen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB erfolgen, sofern sie "unverzüglich" nach Erteilung der Zustimmung durch das Integrationsamt erklärt wird - eine... mehr
1, 2, 3 – tatsächlich meins? Der Werbeslogan des Online-Marktplatzes ebay ist nicht beim Wort zu nehmen, wie der folgende Fall zeigt. Denn im Fall eines Rechtsmissbrauchs kann auch ein wirksamer Kaufvertrag totes Papier sein. mehr
Kein Chef sieht es gerne, wenn seine Beschäftigten Nebentätigkeiten ausüben - schon gar nicht während des Urlaubs! Deshalb stellt sich die Frage: Darf der Mitarbeiter das überhaupt? Was ist, wenn er bei der Konkurrenz tätig wird? Die Antworten auf... mehr