BMJ informiert über Haftung bei Verlust oder Beschädigung von Reisegepäck bei Flugreisen

21. Juni 2012

Haftung von Airlines oder Reiseveranstalter für Reisegepäck ist bei Flugreisen auf 1.330 € beschränkt

Das Bundesjustizministerium (BMJ) weist in einer aktuellen Pressemitteilung daraufhin, welche Rechte Verbraucher beim Verlust oder der Beschädigung von Reisegepäck während einer Flugreise zustehen. Wenn Reisegepäck verloren geht, beschädigt oder verspätet abgeliefert wird, bedeutet das für den Verbraucher eine Menge Ärger. Einziger Trost ist dann, wenn der entstandene Schaden übernommen wird. Dabei sind ein paar wichtige Dinge zu beachten. Die Airlines müssen grundsätzlich den Schaden ersetzen, der durch Zerstörung, Verlust, Beschädigung oder durch Verspätung von Reisegepäck entsteht. Für aufgegebenes Reisegepäck haften die Airline verschuldensunabhängig - für Handgepäck verschuldensabhängig – bis zu einer Haftungshöchstgrenze von 1.131 SZR (Sonderziehungsrechte, eine internationale  virtuelle Währungseinheit circa 1.330 €) je Reisenden.

Haftung bei Verlust oder Beschädigung von Reisegepäck bei Flugreisen

 

Unterschiedliche Frist bei Beschädigung, Verspätung und Verlust

Wird das Reisegepäck beschädigt, muss der Empfänger schnell reagieren. Binnen sieben Tagen nach der Annahme muss er bei der Airline Anzeige erstatten. Im Fall einer Verspätung hat der Reisende eine Frist von einundzwanzig Tage nach Empfang. Jede Beanstandung muss schriftlich erklärt und innerhalb der dafür vorgesehenen Frist übergeben oder abgesandt werden. Versäumt der Reisende die Frist, ist jede Klage ausgeschlossen. Verantwortlich für den Gepäckschaden, der bei einer Pauschalreise eintritt, sind sowohl der Reiseveranstalter als auch das befördernde Luftfahrtunternehmen. In jedem Fall sollten sich Reisende unverzüglich an die örtliche Vertretung des Luftfahrtunternehmens oder an den Reiseveranstalter wenden. Viele Airlines und Reiseveranstalter leisten in diesen Fällen unbürokratische Hilfe. Mit dem Entwurf eines Gesetzes zur Schlichtung im Luftverkehr soll auch in Fällen von Gepäckbeschädigung und -verlust ein Schlichtungsverfahren ermöglicht werden. Dies ermöglicht den Verbrauchern eine schnelle und im Allgemeinen kostenlose Streitbeilegung vor einer anerkannten Schlichtungsstelle (BMJ vom 20.06.2012).

Ein Reiseveranstalter darf bei der Buchung einer Pauschalreise vom Kunden nicht mehr als 20 Prozent vom Reisepreis als Vorauszahlung verlangen. mehr
Ihre Rechte bei Lieferverzug sind in erster Linie der Rücktritt vom Kaufvertrag und der Schadensersatz wegen Nichterfüllung mehr
Ihr Koffer muss nicht verloren gehen. Minimieren Sie mit den folgenden Tipps das Risiko. Damit Sie auf Ihrer Dienstreise und bei Ihrem Urlaub gut angekommen. mehr
Zum Betrieb einer Gaststätte ist grundsätzlich einer Erlaubnis nach § 2 GastG erforderlich – es gibt aber auch Ausnahmen. mehr
In der betrieblichen Praxis beginnt ein neues Arbeitsverhältnis in der Regel mit der Vereinbarung einer Probezeit, die beiden Arbeitsvertragsparteien der Erprobung dient. mehr