Betriebsrat darf Belegschaft nicht über wirtschaftliche Lage informieren

28. Oktober 2013

Betriebsrat hat kein Auskunftsrecht über wirtschaftliche Lage

Betriebsrat darf Belegschaft nicht über wirtschaftliche Lage informieren

Ein Unternehmen veröffentlicht quartalsweise Berichte über die wirtschaftliche Entwicklung und Lage des Unternehmens durch betriebsüblichen internen Aushang. Nachdem es zwischen dem Gesamtbetriebsrat und dem Arbeitgeber zu Meinungsverschiedenheiten über den Inhalt des Quartalsberichts gekommen war, fasste die Arbeitnehmervertretung den Entschluss, einen alternativen Quartalsbericht zu veröffentlichen. Zu diesem Zweck verlangte das Gremium klageweise vom Arbeitgeber Angaben über die Beschäftigtenanzahl und -struktur, die Höhe der Ausgleichsabgabe sowie zu Anfragen zu dem im Unternehmen eingerichteten Familienservice.



 

Die Klage hatte keinen Erfolg. Der Gesamtbetriebsrat könne die Angaben nicht verlangen, weil es an einem Bezug zu seinen gesetzlichen Aufgaben fehle, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG). Der Gesamtbetriebsrat sei nicht berechtigt, die Arbeitnehmer über die wirtschaftliche Lage und Entwicklung des Unternehmens zu unterrichten. Einen solchen Anspruch gewähre § 110 BetrVG (Betriebsverfassungsgesetz) nicht. Nach dem Gesetzeswortlaut obliege dem Unternehmer die Auskunftspflicht über die wirtschaftliche Lage und Entwicklung des Unternehmens. Die Mitwirkung der Arbeitnehmervertretung sei auf die vorherige Abstimmung in Bezug auf die beabsichtigten Informationen beschränkt. An der Unterrichtung selbst sei sie nicht beteiligt (BAG, Beschluss vom 14.05.2013, Az.: 1 ABR 4/12).

Haben Sie ein arbeitsrechtliches Problem?

Über unseren Partner deutsche-rechtsanwaltshotline.de beantworten Rechtsanwälte nahezu rund um die Uhr Ihre Fragen zum Arbeitsrecht. Ein Anruf genügt.

Es kann jedes Unternehmen treffen: Ein plötzlicher Ausfall der gesamten EDV- oder Telefonanlage, Verzögerung beim Zulieferer oder Kunden, die aus Unzufriedenheit plötzlich abspringen. Hier ist Risikomanagement gefragt. mehr
Die Frage, ob ein Betrieb oder wesentlicher Betriebsteil übergeht, beurteilt sich anhand von Indizien, die auf eine Veräußerung einer „wirtschaftlichen Einheit“ schließen lassen. Welche das sind, erfahren Sie in unserer Checkliste. mehr
Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat entschieden, dass der Betriebsrat eines stillgelegten Betriebes der Deutschen Post AG bei der Versetzung von Beamten dieses Betriebes in andere Betriebe der Post kein Mitbestimmungsrecht hat (Az.: 6 P 25.10). mehr
Die höchstrichterliche Rechtsprechung des BAG gehört nicht zum unverzichtbaren Grundwissen für den Betriebsrat - eine diesbezügliche Schulung ist deshalb nicht erforderlich mehr
Betriebsrat klagt erfolgreich auf Auskunftsanspruch bei Abmahnungen. mehr