Erfolgreich bewerben: Welche Zeugnisse haben einen Mehrwert in der Bewerbung?

21. Januar 2014

Im Laufe der Zeit sammeln sich einige Zeugnisse an. Doch welche sind bei Ihrer Bewerbung für Ihren potenziellen Arbeitgeber wirklich von Interesse? Wir sagen Ihnen, wie Sie bei der Auswahl der Zeugnisse vorgehen, die für Ihren beruflichen Werdegang repräsentativ sein sollen.

 

Erfolgreich bewerben durch repräsentative Zeugnisse

 

Aktualität ist wichtig

Ein guter Lebenslauf, der sich mithilfe von Bewerbungsratgebern wie dem von sueddeutsche.de verfassen lässt, ist in erster Linie immer auf dem aktuellen Stand. Ebenso verhält es sich auch mit den beigelegten Zeugnissen.

Ihr 10-tägiges Schülerpraktikum verliert an Relevanz, sobald Sie Ihren ersten Job oder ein längeres Praktikum ausgeübt haben. Und auch das Abiturzeugnis ist nicht mehr essentiell, sobald ein Universitäts- oder Ausbildungsabschluss vorliegt.

 

Abschlusszeugnisse sind nicht immer relevant

Bei Abschlusszeugnissen richtet sich die Relevanz eines Zeugnisses im Allgemeinen nach seiner Aktualität. Nur junge Personen und diejenigen, die nichts anderes vorzuweisen haben, sollten Schulzeugnisse in die Bewerbungsunterlagen einfließen lassen. Und auch Hochschulzeugnisse sollten nicht zu alt sein oder ansonsten nur mitgeschickt werden, wenn sie ausdrücklich erwünscht sind. 



 

Manche Arbeitgeber, wie beispielsweise die Deutsche Bahn, gehen sogar soweit, dass sie bei der Einstellung von Azubis eher auf Einstellungstests anstatt auf Schulzeugnisse setzen. Noten geben nach Meinung des namhaften Unternehmens nämlich nur bedingt Auskunft über die Fähigkeiten von Bewerbern und deren Eignung für eine Position.

 

Arbeitszeugnisse interessieren Personaler am meisten

Arbeitszeugnisse sind hingegen immer relevant, unabhängig von ihrem Alter. Das ist vor allem so, weil die Personalchefs sich für die Beurteilung des Bewerbers durch vorherige Vorgesetzte interessieren. Außerdem dienen Arbeitszeugnisse als Beweis dafür, dass die Angaben zum beruflichen Werdegang im Lebenslauf der Wahrheit entsprechen.

 

Positive Arbeitszeugnisse bilden den Kern einer Bewerbung. Allerdings hat sich das Image solcher Beurteilungen gewandelt. Während früher noch eindeutige Unterschiede zwischen den einzelnen Nachweisen von Bewerbern zu finden waren, gibt es diese heute kaum mehr. Es sind meist keine negativen Bewertungen zu finden, weil Arbeitszeugnisse zum Wohlwollen des ausscheidenden Angestellten formuliert sein müssen.

 

Referenzen komplettieren das Bewerbungsschreiben

Aus diesem Grund verlassen sich Personalchefs immer weniger auf diese Unterlagen und den Aussagegehalt der immer wieder kehrenden Worthüllen. Trotzdem sollten Sie nicht auf die Tätigkeitsnachweise verzichten. Wer das tut, macht sich verdächtig.

 

Geben Sie statt dessen zusätzliche Referenzen an. Das hat zwei Vorteile für Sie:

  • Sie heben sich durch das Aufführen von Referenzen von einem Großteil Ihrer Mitbewerber ab und
  • Sie ermöglichen Ihrem potenziellen Arbeitgeber, die Angaben in Ihrem Arbeitszeugnis zu verifizieren. 

 

Als Referenzgeber eignen sich direkte Vorgesetzte, Personalchefs und Geschäftsführer. Wichtig ist, dass die Person, auf die verwiesen wird, dem Bewerber übergeordnet ist/war und darüber unterrichtet ist, dass sie als Referenz dient. 

Dafür fügen Sie Ihrer Bewerbung die Kontaktdaten (Name, Telefonnummer und E-Mail-Adresse) Ihrer Referenzen bei. Die Anzahl der aufgelisteten Referenzen sollte nicht zu umfassend sein, zwei bis drei sind ideal.

 

Die Referenzen gehören in den Lebenslauf zu den beruflichen Stationen oder gesammelt auf einem separaten Blatt zu den Arbeitszeugnissen. 

 

Trotz Krise und Exporteinbruch – Ingenieure haben auf dem Arbeitsmarkt auch jetzt noch gute Karten. Der langjährige Personalleiter Klaus Laubheimer zeigt technischen Führungskräften, worauf bei Bewerbungen unbedingt geachtet werden sollte. mehr
In einer der größten Zeugnisstudien in Deutschland untersucht Dr. Holger Münch die Notenvergabe in qualifizierten Arbeitszeugnissen. Die Studie wurde von Personalmanagement Service mehr
Vor lauter Angst sich zu irren versuchen wir immer, Recht zu haben. Doch irren ist menschlich und durchaus positiv. 3 Gründe, warum dies so ist. mehr
Ist das Arbeitszeugnis ein verzichtbares Relikt vergangener Zeiten – wohl kaum! Das Featurepaket informiert Sie nicht nur über aktuelle Entwicklungen in der Praxis, sondern zeigt Ihnen vielmehr, was ein gutes (oder schlechtes) mehr
Punkten Sie mit Ihrer Bewerbung per E-Mail. Beachten Sie dafür die folgenden Tipps – und Sie werden mit Ihrer Online-Bewerbung überzeugen. mehr