Auf sicheren Beinen: Mit der Risikolebensversicherung die Familie schützen

31. Juli 2015

Was Sie beim Vertragsabschluss beachten sollten

Wer als Selbstständiger im Berufsleben steht, muss besondere Vorsorgemaßnahmen treffen: private Krankenversicherung, Berufsunfähigkeitsschutz, Betriebshaftpflicht- und Sachversicherungen. Auch ein Todesfallrisiko sollte berücksichtigt werden, um die Hinterbliebenen abzusichern. Mit einer Risikolebensversicherung schützen Sie nicht nur Ihre Geschäftspartner, sondern auch Ihre Familie.

 

mit der Risikolebensversicherung die Familie schützen © Flickr State Farm 

 

Todesfall: Nicht nur für Unternehmen ein finanzielles Risiko

Im vorzeitigen Todesfall kann der Ersatz einer Fachkraft in Schlüsselposition für ein Unternehmen teuer werden. Für Familien kann der Verlust neben der Trauer um den Angehörigen auch ernsthafte wirtschaftliche Folgen nach sich ziehen. Deshalb ist die Risikolebensversicherung besonders für sie wichtig. Einer Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zufolge ist der Vater in den meisten deutschen Familien der Haupt- oder Alleinverdiener. Partner und Kinder, die vom Einkommen eines Familienmitglieds leben, tragen ein besonders hohes Risiko, bei dessen vorzeitigem Ableben vor dem finanziellen Ruin zu stehen. Für sie ist eine Risikolebensversicherung ein absolutes Muss. Bei zwei Berufstätigen sollten beide Partner entsprechende Policen abschließen. Immobilien, die über einen Kredit finanziert werden, sind ein weiterer Faktor, der für die Notwendigkeit einer Hinterbliebenenvorsorge spricht. Andernfalls droht den Angehörigen im Ernstfall eine Zwangsversteigerung, wenn sie die Hypothek nicht mehr bedienen können. Eine Risikolebensversicherung sichert auch unverheiratete Lebenspartner finanziell ab. Eine gesetzliche Absicherung steht ihnen nicht zu. Auch Ehepartner, die weniger als ein Jahr verheiratet sind, haben keinen Anspruch auf eine gesetzliche Witwen-/Witwerrente.



 

Welche Versicherungssumme? Welche Beitragshöhe?

Wer gerade ins Berufsleben einsteigt, profitiert von niedrigen Prämien. Denn je jünger die Versicherten beim Eintritt sind, desto niedriger sind die Beiträge. Die Versicherer gehen davon aus, dass junge Menschen gesünder und länger leben und damit auch länger einzahlen können. Doch wer risikoreich lebt, zahlt mehr. Und gerade junge Menschen betreiben häufiger riskante Hobbys wie Bergsport oder Fallschirmspringen. Versicherer verlangen eine Gesundheitsprüfung. Wer gesundheitliche Probleme hat oder raucht, zahlt höhere Beiträge. Ein absolutes Muß: Beantworten Sie beim Vertragsabschluss alle Fragen wahrheitsgemäß. Denn sollte der Versicherte durch jahrelanges Rauchen an Lungenkrebs sterben, geht die Familie leer aus.

 

Die Frage, wie hoch die Versicherungssumme sein soll, lässt sich nicht pauschal beantworten. Als Faustregel gilt: Sie sollte das Drei- bis Fünffache des Jahresbruttoverdienstes betragen. Bei der Berechnung der individuellen Beitragssumme wird berücksichtigt, ob der überlebende Partner arbeiten und die finanziellen Verpflichtungen allein stemmen kann. Außerdem spielt eine Rolle, wie viele Kinder der zu Versichernde hat, und wie hoch eventuell vorhandene Schulden sind. Auch die Inflation wird einkalkuliert. Entscheidend ist, dass die Familie eine ausreichende Zeit lang abgesichert ist, bis sie ihr Leben neu geordnet hat. Laut Finanztest unterscheidet sich der Leistungsumfang der Hinterbliebenenvorsorge bei verschiedenen Versicherern kaum voneinander, sehr wohl aber der Preis. Die Höhe der vereinbarten Versicherungssumme kann bei einem Anbieter um das Vierfache höher sein als bei einem anderen. Deshalb lohnt sich ein Vergleich bei unabhängigen Portalen wie Stiftung Warentest. Hier überzeugte insbesondere CosmosDirekt, und zwar zum 16. Mal in Folge durch ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis seiner Risikolebensversicherungen.

 

Flexible Policen passen sich Veränderungen an

Sich verändernde Umstände verlangen flexible Versicherungen. Das betrifft vor allem junge Leute, die noch Einiges vorhaben. Die Geburt eines Kindes, der Kauf einer Immobilie oder eine Heirat verändern die Bedürfnisse einer Familie. Oft wollen Versicherte dann die Versicherungssumme erhöhen. Diese Möglichkeit bieten Premiumtarife mit Nachversicherungsgarantie. Die optimale Vertragslaufzeit hält so lange, bis Rentenansprüche gelten. Lebt der Versicherte über die vertraglich festgelegte Laufzeit hinaus, wird nichts ausgezahlt. Mit einem Premiumtarif kann eine vorgezogene Auszahlung an den Versicherten unter bestimmten Umständen bereits zu Lebzeiten erfolgen. Versicherte können jährlich kündigen und zu einem günstigeren Tarif wechseln. Dabei ist jedoch meist eine erneute Gesundheitsüberprüfung notwendig.  

Unternehmen können den wirtschaftlichen Folgen eines Todesfalls von Schlüsselpersonen vorbeugen, indem sie spezielle Keyman-Policen für sie abschließen. mehr
Der Tod eines Geschäftspartners kann im schlimmsten Fall zur Geschäftsaufgabe und dem finanziellen Ruin führen. Warum die Risikolebensversicherung dagegen der beste Schutz ist, erfahren Sie hier. mehr
In einer Public Private Partnership oder – auf Deutsch – einer öffentlich-privaten Partnerschaft (ÖPP) arbeiten Unternehmen und Kommunen zusammen, um öffentliche Aufgaben zu erfüllen. Was sind die Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU)?... mehr
Wenn Sie eine Immobilie bauen oder kaufen möchten, benötigen Sie die entsprechenden Finanzen. Die meisten finanzieren Kauf und Bau mit einem Kredit oder einer Hypothek. Doch was ist besser geeignet? Hypothek oder Konsumkredit? Beide... mehr
Eine private Haftpflichtversicherung braucht jeder. Tritt ein entsprechendes Schadensereignis ein, können die finanziellen Folgen gravierend sein - schlimmstenfalls existenzbedrohend. Die Privathaftpflichtversicherung schützt davor. mehr