Stressbewältigung: Überprüfen Sie einmal Ihre täglichen Rituale

28. Dezember 2011

Tägliche Rituale sind vertraut – manches Mal jedoch auch nur stressig

Tägliche Rituale können auch Stress erzeugen

Jeder hat sie. Jeder pflegt sie. Jeder wendet sie tagtäglich an: die vielen kleinen und großen Rituale, die Sie über den Tag bringen. Sei es beim Frühstück die Zeitung zu lesen. Nach dem Aufstehen erst einen Kaffee zu trinken, bevor es unter die Dusche geht. Sei es im Büro den Aufzug zu nehmen, statt die Treppe zu steigen. Oder mittags stets in der Kantine Essen zu gehen. Und der Mittwochabend ist reserviert für die After-Work-Party mit den Kollegen.

 

All diese Rituale sind selbstverständliche Angewohnheiten geworden, die kaum hinterfragt werden. Doch zwei Fragen sollten Sie sich einmal stellen:

  1. Tut Ihnen dieses Ritual überhaupt noch gut?
  2. Entsteht durch das Einhalten dieses Rituals nicht oft genug Stress – in Ihrem Tagesablauf und Ihrem Zeitmanagement?


Lauten Ihre Antworten „Ja“ ist es an der Zeit, das alte Ritual loszulassen und durch ein Neues zu ersetzen. Denn stressige Rituale müssen nicht sein.

 

 

 

 

Alte stressige Rituale durch neue Rituale ersetzen – so gelingt es

  • Machen Sie sich Ihre kleinen und großen täglichen Rituale bewusst.
  • Prüfen Sie, welches davon Stress erzeugt. Beispiel: Beim Frühstück die Zeitung zu lesen, mag Sie mit Informationen versorgen. Oft genug werden Sie aber auch mit News konfrontiert, die Sie nur ärgern und dadurch Stress erzeugen.
  • Listen Sie Ihre Wünsche, Prioritäten und Bedürfnisse auf. Sei es die eigene Fitness zu steigern, Geld einzusparen, etwas für die Weiterbildung zu tun.
  • Überlegen Sie, wie Sie diese Wünsche und Prioritäten mit einem täglichen Ritual realisieren könnten. Beispiel: Morgens 15 Minuten Gymnastik zu machen, statt den Kaffee zu trinken. So werden Sie fit und bleiben gesund.
  • Legen Sie fest, welches alte Ritual Sie aufgeben werden, um an dessen Stelle das neue Ritual zu etablieren.
  • Vollziehen Sie den Wechsel. Denken Sie daran: Geben Sie sich dafür Zeit, d.h. es dauert meist vier Wochen bis eine Veränderung als Ritual übernommen wird.

 



Statt sich nach einer Präsentation oder Rede zurückzuziehen, bauen Sie als Frau ab heute gezielt Kontakt zu Rednern oder Moderatoren auf, indem Sie an den Vortrag anknüpfen und Feedback geben. Das Lob-Ritual ist die beste Möglichkeit, sich nach... mehr
Gerade als Frau überlassen Sie nach einem Meeting oder Vortrag das Feld gern Ihren männlichen Kollegen, indem Sie sofort wieder zurück zu Ihrer Arbeit eilen. Stoppen Sie diesen weiblichen Rückzug. Gehen Sie stattdessen in die Offensive dank... mehr
Menschen lieben Rituale, weil sie unser Leben strukturieren - und Ordnung in den Alltag bringen. In der Kommunikationsarbeit können sie zum Erfolg einer Marke beitragen, rät Anne Schüller mehr
Erhöhen Sie die Mitarbeiterbindung. Führen Sie Rituale ein, mit denen ein positives Arbeitsklima erzielt wird. Nutzen Sie 7 Ideen für gute Büro-Bräuche. mehr
Essen und Stress? So manche Essgewohnheit treibt Ihren Stresslevel in die Höhe. 5 goldene Tipps verraten Ihnen wie Sie durch bewusstes Essen Ihre innere Balance halten. mehr