Sachbeschädigung an Halloween: Eltern haften nicht für jeden Streich

29. Oktober 2018

Eltern haften bei Verletzung ihrer Aufsichtspflicht für ihre Kinder

 

Eltern haften bei Verletzung ihrer Aufsichtspflicht

Wie jedes Jahr an Halloween ziehen auch heute wieder zahllose Kinder in den Städten und Dörfern um die Häuser und versuchen Süßigkeiten einzusammeln, indem sie „Süßes oder Saures!“ fordern. Leider beklagt die Polizei in diesem Zusammenhang einen Trend zu immer übleren Streichen, die nicht selten in Sachbeschädigungen ausarten. Denn das Bewerfen von Hausfassaden und Autos mit Eiern, das Zumüllen und Sprengen von Briefkästen, das Verkleben von Schlössern an Auto- und Haustüren oder das Zerstören von Blumenbeeten sind keine Kavaliersdelikte.

 

Kommt es zu solchen Sachbeschädigungen an Halloween, so haften Eltern nicht generell für ihre Kinder, sondern nur dann, wenn ihnen eine grobe Verletzung der Aufsichtspflicht vorgeworfen werden kann. Wenn Kinder einen Schaden anrichten, entscheiden immer die Einzelumstände, ob die Eltern für den Schaden eintreten müssen. So liegt keine Aufsichtspflichtverletzung vor, wenn Eltern vernünftige Kinder beim Süßigkeiten-Sammeln nicht begleiten. Die Gerichte überprüfen in einem Schadensfall sehr sorgfältig, ob die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Entscheidend sind dabei das Alter des Kindes und die Frage, ob die Eltern das Kind ausdrücklich darauf hingewiesen haben, was es tun darf und was nicht. Kinder unter 7 Jahren haften gemäß § 828 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) überhaupt nicht, und Kinder über 7 und unter 18 Jahren haften nach § 828 Abs. 3 BGB nur, wenn sie die nötige "Einsichtsfähigkeit" besitzen. Das Lebensalter ist ein Indiz, d. h. je älter das Kind ist, desto eher bejaht ein Gericht die Haftung.

Die Studienkosten der eigenen Kinder dürfen laut Finanzgericht (FG) Münster auch dann nicht als Betriebsausgaben abgezogen werden, wenn sich die Kinder verpflichten, nach Abschluss eine bestimmten Zeit im elterlichen Unternehmen zu arbeiten. mehr
Herrscht bei Ihnen zuhause auch das pure Chaos? Das muss nicht sein, denn wenn jedes Familienmitglied ein Minimum an Regeln einhält, kehrt Ordnung ein. In dieser Übersicht haben wir Ihnen wichtige Regeln für Kinder zusammengestellt. mehr
Als Führungskraft sind Sie ein wichtiger Sparringpartner für Ihre Angestellten, wenn es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht. Das Homeoffice als Chance für Eltern. mehr
Sich selbst zu kritisieren fällt leicht. Allerdings leidet darunter Ihre Motivation. Stärken Sie deshalb den liebevollen Umgang mit sich selbst. mehr
Zur Vertretung befugte Vorstandsmitglieder einer Aktiengesellschaft (AG) haften für nicht abgeführte Lohnsteuer. Dies gilt nach einer Entscheidung des Finanzgerichts (FG) Hamburg auch dann, wenn im Unternehmen andere Zuständigkeiten vereinbart... mehr