Erwerbstätigkeit im 3. Quartal 2010 um 0,8 % gestiegen

19. November 2010

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) hatten im dritten Quartal 2010 rund 40,65 Millionen Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Deutschland. Das waren 307.000 Personen oder 0,8 % mehr als vor einem Jahr. Im zweiten Quartal 2010 hatte der Zuwachs 0,4 % betragen. Damit hat sich der im Frühjahr dieses Jahres einsetzende Beschäftigungsaufbau im dritten Quartal 2010 fortgesetzt. Das ausgewiesene Niveau stellt den höchsten Erwerbstätigenstand in einem dritten Quartal seit der Wiedervereinigung dar. Im Vergleich zum Vorquartal stieg die Zahl der Erwerbstätigen im dritten Quartal 2010 um 290.000 Personen (+ 0,7 %). Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der üblichen jahreszeitlich bedingten Schwankungen, erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen gegenüber dem Vorquartal um 110.000 Personen oder 0,3 %.

In den einzelnen Wirtschaftsbereichen entwickelte sich die Erwerbstätigkeit gegenüber dem Vorjahr unterschiedlich. Beschäftigungsverlusten im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) standen Zugewinne in den Dienstleistungsbereichen und im Baugewerbe gegenüber. Im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) sank die Zahl der Erwerbstätigen gegenüber dem Vorjahr zum siebten Mal in Folge, und zwar um 99.000 Personen oder – 1,3 %. Allerdings haben sich die Beschäftigungsverluste inzwischen deutlich abgeschwächt: So hatte die Erwerbstätigenzahl im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) im ersten und zweiten Quartal 2010 noch um 4 % beziehungsweise 2,7 % unter dem entsprechenden Vorjahresniveau gelegen. Demgegenüber sind in den Dienstleistungsbereichen (Handel, Gastgewerbe und Verkehr, Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister sowie öffentliche und private Dienstleister) weiterhin steigende Erwerbstätigenzahlen zu verzeichnen: + 375.000 Personen oder + 1,3 % gegenüber dem Vorjahresquartal. Auch im Baugewerbe setzte sich im dritten Quartal 2010 die Aufwärtsentwicklung weiter fort (+ 31.000 Personen oder + 1,4 %). Die Zahl der Arbeitnehmer erhöhte sich im dritten Quartal 2010 im Vergleich zum dritten Quartal 2009 um 296.000 Personen oder 0,8 % auf 36,22 Millionen Personen. Die Zahl der Selbstständigen einschließlich der mithelfenden Familienangehörigen stieg um 11.000 Personen oder 0,2 % auf 4,43 Millionen.

Hätten Sie das gedacht? Täglich verschwinden allein in Deutschland über 250 Personen, von denen die Hälfte allein Kinder und Jugendliche sind. Doch was tun, wenn Personen einfach verschwinden? mehr
Ein Rechtsanwalt kann grundsätzlich nicht mit den "in Heimarbeit Beschäftigten" gleichgestellt und somit arbeitnehmerähnlich behandelt werden, weil seine freie und unabhängige Tätigkeit einer arbeitnehmerähnlichen Schutzbedürftigkeit... mehr
Bei der abschließenden Bearbeitung Ihrer Präsentation sind Sie mit der Platzierung einzelner Absätze unzufrieden. Einen Absatz würden Sie gerne an das Ende verschieben, einige Textbereiche auf einer gesonderten Präsentationsfolie zusammenfassen und... mehr
Sie wollen in Ihrer gesamten Präsentation etwas an der bestehenden Formatierung ändern. Mühelos und effizient gelingt Ihnen dies mit dem Folienmaster. mehr
Sehen Sie in Ihrer Vorgesetzten zuerst die Person statt die Autorität? Sind Ihnen Funktion und Rang eher unwichtig und legen Sie stattdessen größeren Wert auf persönlichen Kontakt und ein gutes Miteinander? Falls ja, verhalten Sie sich rollenkonform... mehr