Insolvenzgefahr: Steuerberater muss Mandanten vor Überschuldung warnen

28. März 2013

Steuerberater muss Mandanten vor Überschuldung warnen

 

Steuerberater muss Mandanten vor Überschuldung warnen

Der Insolvenzverwalter einer GmbH & Co. KG verlangte von einem Steuerberater Schadenersatz in Höhe von rund 212.000 € mit der Begründung, dieser habe den Jahresabschluss zum 31.12.2006 zu spät und nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorgaben angefertigt und dadurch die Überschuldung seines Mandanten verschleiert. Der Steuerberater habe auch die allgemeine betriebswirtschaftliche Beratung übernommen und seine Pflicht verletzt, auf eine drohende Überschuldung rechtzeitig hinzuweisen.

Die Schadenersatzklage hatte keinen Erfolg. Nach Auffassung des Gerichts hätte der Steuerberater die negative Kapitalentwicklung aufgrund einer erstellten BWA (betriebswirtschaftlichen Auswertung) bereits im Jahr 2006 erkennen müssen und sei aufgrund seiner Mandatierung auch für die Bereiche Investitions-und Finanzierungsplanung verpflichtet gewesen, eine ihm erkennbare Überschuldung unverzüglich offenzulegen. Von der Belehrungsbedürftigkeit des Mandanten sei auch dann auszugehen, wenn es sich bei ihm - wie im Streitfall - um einen seit 45 Jahren tätigen erfahrenen Kaufmann handele. Gleichwohl bestehe keine Schadenersatzpflicht des Steuerberaters, weil der Kläger den Ursachenzusammenhang zwischen Pflichtverletzung und Schaden nicht habe beweisen können. Dazu hätte er vortragen und beweisen müssen, dass die GmbH & Co. KG ohne die festgestellten Pflichtverletzungen des Beklagten Ende 2006 oder jedenfalls noch im Jahr 2007 einen Insolvenzantrag gestellt hätte. Aufgrund vieler Indizien bestehe jedoch kein Zweifel daran, dass auch bei pflichtgemäßer Beratung kein Insolvenzantrag gestellt worden wäre (OLG Oldenburg, Urteil vom 08.11.2012, Az.: 14 U 8/12).

Ein Steuerberater, der falsche Angaben macht, kann von seinem Mandanten auf Ersatz der durch eine im Strafverfahren gegen ihn verhängte Geldbuße in Anspruch genommen werden. mehr
Mandanten wollen eine optimale Steuergestaltung. Deshalb ist es für alle Steuerberater wichtig, das steuerliche Umfeld ihrer Kunden abzuklopfen. Dabei sollten stets die wesentlichen Beratungsfelder im Fokus stehen. Prüfen Sie anhand dieser... mehr
Der 31. Mai 2016 ist der letzte Tag für die Abgabe der Steuererklärung 2015. Die Frist kann allerdings verlängert werden. Lesen Sie hier, welche Fristen für Sie gelten. mehr
Hat eine GmBH im Falle einer bevorstehenden Insolvenz keinen Geschäftsführer mehr, haftet jeder Gesellschafter laut MoMiG für eine rechtzeitige Stellung des Insolvenzantrags. Hier finden Sie ein Musterschreiben für einen Insolvenzantrag bei... mehr
Viele Geschäftsführer einer GmbH glauben, dass ihnen bei Pflichtverletzungen (z.B. Nichtabführung von Lohnsteuer oder Sozialabgaben) nichts passieren kann – die GmbH ist ja als juristische Person finanziell verantwortlich. Das ist ein gefährlicher... mehr