OFD informiert: Steuerpflichtige erhalten Steuerbescheid frühestens ab Mitte März 2012

5. Januar 2012

Wichtige Daten von Arbeitgebern können bis 28.02.2012 geliefert werden

Schlechte Nachrichten für Steuerzahler, die auf eine Rückerstattung schon gezahlter Steuern hoffen. Gesetzliche Änderungen verschieben nach Angaben der Oberfinanzdirektion (OFD) Koblenz den Start der Steuerberechnung, so dass die Finanzämter erst frühestens im März die ersten Steuerbescheide versenden. Grund sind gesetzliche Änderungen, die Arbeitgebern, Versicherungen und anderen Institutionen eine Frist bis zum 28. Februar eines Jahres einräumen, um die für die Steuerberechnung benötigten Daten, wie Lohnsteuerbescheinigungen, Beitragsdaten zur Kranken- und Pflegeversicherung, Altersvorsorge sowie Rentenbezugsmitteilungen an die Finanzverwaltung zu liefern. Daher können die Finanzämter in den meisten Fällen erst ab März die Einkommensteuererklärungen endgültig bearbeiten, so dass der fertige Steuerbescheid nicht vor Mitte März im heimischen Briefkasten landet.

Der Bund der Steuerzahler hat unlängst festgestellt, dass jeder dritte Steuerbescheid falsch ist. Entsprechend hoch ist die Zahl der Einsprüche, die bei den Finanzämtern eingehen. Nutzen Sie unser Musterschreiben als Formulierungshilfe für Ihren... mehr
Die Bundesregierung hält im neuen Jahr für Verbraucher, Arbeitnehmer und Arbeitslose wieder etliche Änderungen bereit. Die Spanne reicht dabei von gesetzlichen Neuregelungen innerhalb der Bereiche Arbeitsförderung, Energie und Umwelt, Finanzen,... mehr
Haben Sie bzw. die GmbH einen fehlerhaften Steuerbescheid erhalten, sollten Sie dies nicht tatenlos hinnehmen. Wir haben Ihnen ein Muster entworfen, dass Sie auf Ihre persönliche Situation überprüfen und anpassen können. mehr
Nach Erhalt des Steuerbescheids sollten Sie diesen umgehend überprüfen. In welchen Fällen sich ein Einspruch gegen den Steuerbescheid lohnt, können Sie dieser Checkliste entnehmen. mehr
Ab 2012 gelten wichtige Neuregelungen im Steuerrecht. Arbeitnehmer und andere Steuerzahler können von einer besseren Berücksichtigung der Kinderbetreuungskosten, einer erhöhten Werbungskostenpauschale und einer Vielzahl der Vereinfachungen beim... mehr