Einkommensteuer für Senioren 2005 bis 2010 – Kostenloser Alterseinkünfte-Rechner

22. Oktober 2010

Mit Wirkung ab 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Alterseinkünften neu geregelt und ein schrittweiser Abbau der unterschiedlichen Steuervergünstigungen für Renten und Versorgungsbezüge bis zum Jahr 2040 eingeleitet. Das Bayerische Landesamt für Steuern bietet jetzt auf  seiner Webseite kostenlos ein leicht verständliches Berechnungsprogramm an. Mit dem Alterseinkünfte-Rechner können Seniorinnen und Senioren ihre Einkommensteuer für die Jahre 2005 bis 2010 ermitteln und sich so einen Eindruck von ihrer steuerlichen Situation verschaffen.  Der Rechner berücksichtigt dabei die gängigen, für Bezieher von Alterseinkünften bedeutsamen Sachverhalte. Im Vordergrund stehen die persönlichen Freibeträge bei Renten und Pensionen, sowie der Abzug von Pauschbeträgen und Aufwendungen. Erläuterungen und Hinweise, sowie Links zu weiteren Informationsquellen helfen beim Ausfüllen des Eingabeformulars. Die Berechnung der einzelnen, für die Einkommensbesteuerung maßgeblichen Beträge wird detailliert dargestellt.

Neben Entlastungen bei Abschreibungen von GWG und Krankenkassenbeiträgen bringt das neue Jahr noch weitere Vorteile für Unternehmer und Selbständige. So wurden der Grundfreibetrag, das Kindergeld und die Kinderfreibeträge erhöht. Gleichzeitig wurde... mehr
Eine der wichtigsten Fragen überhaupt: Wie viel Netto bleibt vom Brutto? Mit unserem Brutto Netto-Rechner können Sie problemlos Ihr Nettogehalt berechnen - Jetzt! mehr
Das GTD-System kommt ganz ohne Computer aus. Nichtsdestoweniger steht GTD-Anwendern eine große Auswahl an elektronischen Tools und Software zur Verfügung, die von der Erfassung über die Aufgabendefinition und -organisation bis zur Erfolgskontrolle... mehr
Durch das Jahressteuergesetz 2009 wird ab 01.01.2010 auf Antrag ein neues Faktorverfahren für Ehepaare neben den Lohnsteuerklassenkombinationen IV/IV und III/V eingeführt. Der Gesetzgeber beabsichtigt damit eine gerechtere mehr
An den Arbeitgeber aufgrund eines arbeitsgerichtlichen Prozessvergleichs geleistete Aufwendungen kann ein Arbeitnehmer laut Bundesfinanzhof (BFH) als Werbungskosten absetzen mehr