Endlich Urlaub: Bloß keinen Holiday Blues aufkommen lassen

10. April 2012

 

Der heißersehnte Urlaub endet meist in einem Motivationsloch

Über den Holiday Blues, die berühmten Anlaufschwierigkeiten nach dem Urlaub, klagen weit über die Hälfte der Deutschen. Ein Phänomen, das Sie nicht allein persönlich interessieren sollte, sondern auch als Führungskraft.

  Bloß keinen Holiday Blues aufkommen lassen

Ursprünglich stammt die Bezeichnung „Holiday Blues“ aus den USA, die sich dort auf die vielen Feiertage ab November bezieht: Thanksgiving, Christmas und New Years Eve‘. In Deutschland wird dieser Begriff jedoch verwendet, um das Motivationsloch zu benennen, das sich stets nach dem Urlaub bei vielen Mitarbeitern einstellt. Weit über die Hälfte aller Berufstätigen kennen diese Anlaufschwierigkeiten und die gesunkene Motivation nach dem Urlaub. Elf Prozent kehren sogar depressiv ins Büro zurück, wie die Sozialpsychologin Carin Rubinstein in einer Studie herausfand. Und eine durchgeführte Umfrage des Meinungsinstitutes Forsa zeigt auf: Jeder Zweite bestätigt, dass die Urlaubserholung bereits nach wenigen Tagen wieder verschwunden sei. Zahlen, die bedenklich stimmen sollten.

 

Holiday Blues, niedrige Motivation und die Work-Life-Balance

Da nun die Hälfte der Beschäftigten dieses Motivationsloch erfahren und mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen haben, ist es ein Aspekt, der nicht ignoriert werden sollte: Weder von Ihnen persönlich, noch von Ihnen als Führungskraft. Schließlich offenbart es eine Schieflage in der Work-Life-Balance, für die nicht der einzelne Mitarbeiter alleine verantwortlich gemacht werden sollte.

 

Fragen Sie sich

als Führungskraft:

  • Wie hoch ist der Stress im Unternehmen?
  • Hat sich der Arbeitsdruck stark erhöht?
  • Müssen ständig neue Vorgaben umgesetzt werden?
  • Sollen unrealistische Fristen eingehalten werden?
  • Ist das Team unterbesetzt?
  • Kennen Sie all die Aufgaben, die Ihr Mitarbeiter zu bewältigen hat und die Sie ihm übertragen haben?
  • Achtet das Unternehmen auf die Work-Life-Balance der Mitarbeiter?

persönlich:

  • Wie können Sie Ihre Gefühle besser lenken, um keinen Frust nach dem Urlaub aufkommen zu lassen?
  • Wie können Sie Ihre Achtsamkeit gegenüber Ihren Gedanken erhöhen, um so Auslöser, die den vergangenen Urlaub als „wahres Leben“ offenbaren, schneller zu erkennen und so gegensteuern zu können?
  • Wie können Sie Tätigkeiten, die Sie im Urlaub genossen haben, in Ihrem Alltag integrieren?
  • Welche Gefühle knüpfen Sie an Ihren vergangenen Urlaub? Wie können Sie diese im Alltag auch erleben? 


Überprüfen Sie jetzt Ihre Work-Life-Balance. Machen Sie sich bewusst, wofür Sie Ihre Zeit einsetzen und zukünftig einsetzen wollen. Denn nur so kann die Neuausrichtung Ihrer Work-Life-Balance erfolgreich gelingen. Dieses Arbeitsblatt unterstützt Sie... mehr
Ein Arbeitgeber kann einen Mitarbeiter, der sich im wohlverdienten genehmigten Urlaub befindet, nur in absoluten Ausnahmefällen aus den Ferien zurückbeordern. mehr
Nach dem Urlaub werden Sie eins vorfinden: Ein volles E-Mail-Fach. Mit nur 3 Tipps können Sie die E-Mail-Flut bewältigen. mehr
Juhu! Ferien – Endlich! Das ist die ideale Zeit, um auch mal wieder über sich und seine Träume nachzudenken. Gönnen Sie sich eine Auszeit - Silvia Ziolkowski hat wunderbare Anregungen für Sie. mehr
Bei Antritt des Urlaubs nach einer Krankheit sind Ihnen als Chef die Hände gebunden. Sie können Ihre Mitarbeiter nicht einfach verpflichten, einen vorab festgelegten Urlaub zu verschieben. mehr