Schadenersatz für verlorenes Gepäck: EuGH stärkt Rechte von Passagieren

23. November 2012

EuGH präzisiert Schadenersatz: Verlorenes Gepäck wird pro Person entschädigt


Schadenersatz für verlorenes Gepäck

Die Kläger des spanischen Ausgangsverfahrens, eine vierköpfige Familie, nahmen am 01.08.2008 einen Flug der Gesellschaft Iberia von Barcelona nach Paris. Das Gepäck der Familie war auf zwei Koffer verteilt. Diese gingen während des Fluges verloren und wurden nicht wiedergefunden.Die Kläger verlangen deshalb von Iberia Schadenersatz in Höhe von 4.400 €. Das zuständige spanische Gericht legte dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) die Frage zur Vorabentscheidung vor, ob der Luftfrachtführer nur dem Reisenden Schadenersatz zu leisten hat, dem der Beleg zur Gepäckidentifizierung ausgehändigt wurde, oder auch dem Reisenden, der Schadenersatz für den Verlust eines von einem Mitreisenden aufgegebenen Gepäckstücks fordert.

Der EuGH hat entschieden, dass ein Reisender vom Luftfrachtführer Schadenersatz für den Verlust seiner Gegenstände fordern kann, die sich in einem von einem Mitreisenden aufgegebenen Gepäckstück befunden haben. Folglich sei nicht nur dem Reisenden Schadenersatz zu leisten, der sein eigenes Reisegepäck individuell aufgegeben habe, sondern auch dem Reisenden, dessen Gegenstände sich in dem von einem Mitreisenden, der denselben Flug genommen hat, aufgegebenen Reisegepäck befunden haben. Dabei sei es Sache der betroffenen Reisenden nachzuweisen, dass das von einem Mitreisenden aufgegebene Gepäck tatsächlich Gegenstände von ihnen enthielt. Das nationale Gericht könne insoweit berücksichtigen, dass diese Reisenden Familienmitglieder sind, ihre Flugscheine zusammen gekauft oder außerdem gemeinsam eingecheckt haben (EuGH, Urteil vom 22.11.2012, Az.: C-410/11).

Wird ein Flug annulliert, können die Passagiere eine Ausgleichszahlung fordern, wenn die Annullierung unter Ergreifung zumutbarer Maßnahmen vermeidbar gewesen wäre. Das geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor. mehr
Das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg hat jetzt überraschend entschieden, dass der Arbeitgeber einem ausgeschiedenen Mitarbeiter, der seinen Urlaub im vorangegangenen Jahr gar nicht beantragt hatte, dafür Schadenersatz leisten muss. mehr
Das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm hat eine auf Schadensersatz in Höhe von 500.000 € gerichtete Mobbingklage eines Oberarztes gegen seinen Chefarzt abgewiesen, weil aus Richtersicht kein Mobbing am Arbeitsplatz stattfand (Az.: 11 Sa 722/10). mehr
Ihr Koffer muss nicht verloren gehen. Minimieren Sie mit den folgenden Tipps das Risiko. Damit Sie auf Ihrer Dienstreise und bei Ihrem Urlaub gut angekommen. mehr
Das Internet ist nach Meinung des Bundesgerichtshofs (BGH) von so überragender Bedeutung für den privaten und beruflichen Alltag, dass ein zeitweiser Ausfall einen Anspruch auf Schadenersatz rechtfertigt mehr