Mitverschulden beim Verkehrsunfall – Sachverständigenkosten müssen „gequotelt“ werden

8. Februar 2012

Gerichte beurteilen Haftungsquote unterschiedlich

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat gestern ein Grundsatzurteil zur Quotelung von Sachverständigenkosten beim Verkehrsunfall gesprochen. Wird ein Fahrzeug bei einem Verkehrsunfall beschädigt, hat der Schädiger, soweit zur Geltendmachung des Schadensersatzanspruchs eine Begutachtung des beschädigten Fahrzeugs durch einen Sachverständigen erforderlich und zweckmäßig ist, grundsätzlich auch die dadurch entstehenden Kosten zu ersetzen. Trifft den geschädigten Fahrzeughalter an dem Unfall ein Mitverschulden, ist sein Ersatzanspruch gegebenenfalls auf eine Haftungsquote begrenzt. In diesem Fall stellt sich die Frage, ob auch die Sachverständigenkosten wie die übrigen Schadenspositionen des Geschädigten zu quoteln sind oder ob der Geschädigte die Sachverständigenkosten trotz seines Mitverschuldens in voller Höhe beanspruchen kann. Diese Frage ist in der Rechtsprechung in jüngster Zeit unterschiedlich beurteilt worden. Während nach Auffassung u. a. des OLG Frankfurt a. M. der Anspruch auf Ersatz der Sachverständigenkosten nicht entsprechend der Verursachungsquote zu kürzen sein soll, hat das OLG Celle – ebenso wie mehrere andere Gerichte – gegenteilig entschieden.

Sachverständigenkosten müssen generell im Umfang der Quote ersetzt werden

Der für das Schadensersatzrecht zuständige VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat nunmehr klargestellt, dass die Sachverständigenkosten ebenso wie die übrigen Schadenspositionen des Geschädigten nur im Umfang der Haftungsquote zu ersetzen sind (BGH, Urteile vom 07.02.2012;  Az.: VI ZR 133/11 und VI ZR 249/11). 

Auch wenn der Geschädigte sein Auto nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall nicht reparieren lässt, sind die vollen Reparaturkosten zu ersetzen, wozu auch die Lohnnebenkosten und Sozialabgaben zählen. mehr
Der BGH hat ein weiteres Grundsatzurteil zur Berechnung der fiktiven Reparaturkosten bei einem Kfz-Unfall gesprochen. Im Ausgangsfall macht der Kläger gegen den Beklagten restlichen Schadensersatz aus einem mehr
Der BGH hat im sogenannten „BMW“-Urteil zur Frage Stellung bezogen, wann und unter welchen Umständen der Versicherer auf eine preiswertere Werkstatt verweisen darf. Bei einem Unfall wurde der BMW des Klägers mehr
Wegen Besorgnis der Befangenheit kann ein Sachverständiger aus denselben Gründen wie ein Richter abgelehnt werden. Für die Besorgnis der Befangenheit ist jede Tatsache ausreichend, die ein – wenn auch nur subjektives – Misstrauen der Partei in die... mehr
Der BGH hat jetzt ein weiteres Grundsatzurteil zur Verweisung auf freie Werkstätten durch Kfz-Haftpflichtversicherungen gesprochen. Konkret geht es um die Klage eines Geschädigten, dessen zum mehr