Konzernbetriebsrat entscheidet über Überwachungstechnik mit

16. August 2013

Keine Überwachungstechnik ohne Beteiligung des Konzernbetriebsrats

Die Arbeitgeberin betreibt als Konzernobergesellschaft eines Krankenhauskonzerns ein Klinikum in Berlin. Ein Konzernbetriebsrat ist errichtet. In dem Klinikum werden Arbeitnehmer weiterer Konzernunternehmen beschäftigt, ohne dass ein gemeinsamer Betrieb der Unternehmen besteht. Die Arbeitnehmer werden von verschiedenen Betriebsvertretungen vertreten. Die Arbeitgeberin setzt auf dem Betriebsgelände Überwachungskameras ein, die alle Arbeitnehmer erfassen, die den jeweils überwachten Bereich betreten. Die Bilder werden auf verschiedene Monitore übertragen. Die Arbeitgeberin hält den Konzernbetriebsrat für unzuständig, Regelungen zur Anwendung der Überwachungseinrichtungen zu treffen. Sie zog vor Gericht und beantragte eine entsprechende gerichtliche Feststellung.

Konzernbetriebsrat entscheidet über Überwachungstechnik mit

Ohne Erfolg. Das Gericht wies den Antrag der Arbeitgeberin zurück. Der Konzernbetriebsrat sei gemäß § 58 Abs. 1 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) zuständig für die Regelungen zur Anwendung der Überwachungstechnik. Vorliegend betreffe dies mehrere Konzernunternehmen, weil alle Beschäftigten ohne Rücksicht auf ihre Zugehörigkeit im Konzern aufgezeichnet würden. Eine unternehmensübergreifende Regelung sei bereits deshalb geboten, weil die Festlegung der Regelungen einer betrieblichen Interessenvertretung gleichermaßen zu Festlegungen bei den anderen Vertretungen führen könnte. Nicht entscheidend sei die Frage, ob die Arbeitgeberin unternehmensübergreifende Ziele verfolge (LAG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 31.07.2013, Az.: 17 TaBV 222/13).



 

Das LAG ließ die Rechtsbeschwerde zum Bundesarbeitsgericht zu.

Haben Sie ein arbeitsrechtliches Problem?

Über unseren Partner deutsche-rechtsanwaltshotline.de beantworten Rechtsanwälte nahezu rund um die Uhr Ihre Fragen zum Arbeitsrecht. Ein Anruf genügt.

Die Dienstwagenüberlassung mit erlaubter Privatnutzung sollte selbstverständlich konkret vertraglich geregelt sein. Der Beitrag zeigt Ihnen, worauf Arbeitnehmer und Arbeitgeber hier achten sollten, um Streit von vornherein zu vermeiden. mehr
Eine auf Facebook oder einer anderen Social Media Plattform per Gefällt-mir-Button bestätigte Schmähkritik am Arbeitgeber rechtfertigt nicht zwangsläufig eine fristlose Kündigung ohne Abmahnung mehr
Die fristlose Eigenkündigung eines Arbeitnehmers setzt eine vorherige Abmahnung des Arbeitgebers voraus. mehr
In einer Betriebsvereinbarung geregelte Boni dürfen nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) trotz kritischer wirtschaftlicher Lage nicht ohne Absprache mit dem Betriebsrat reduziert werden (Az.: 10 AZR 649/10). mehr
Bei Kündigungen stellen sich viele Arbbeitgeber die Frage, was mit dem Weihnachtsgeldanspruch passiert. Jetzt hat das Bundesarbeitsgericht entschieden, dass eine Klausel, die diesbezüglich auf den Bestand des Arbeitsverhältnis abstellt, durchaus... mehr