Keine Betriebsversammlungen: Gericht löst Betriebsrat auf

5. August 2013

Gewerkschaft lässt Betriebsrat wegen grober Pflichtverletzung auflösen

 

 Gericht löst Betriebsrat auf

Die IG Metall ist mit 2 Mitgliedern im 17-köpfigen Betriebsrat eines Betriebes vertreten. Die Gewerkschaft beantragte die Auflösung des Betriebsrats, hilfsweise den Ausschluss des Betriebsratsvorsitzenden aus dem Gremium wegen grober Pflichtverletzung aufgrund nicht durchgeführter Betriebsversammlungen. Der Betriebsrat verwies auf seine jahrzehntelang praktizierte Handhabung. Er gab an, die Beschäftigten regelmäßig, auch in Abteilungsversammlungen, zu informieren. Anlässlich der Jahresfeier 2012 habe eine Betriebsversammlung stattgefunden.



 

Das Gericht gab dem Antrag der Gewerkschaft statt und löste den Betriebsrat auf. Das Gremium habe seine gesetzlichen Pflichten grob verletzt. Weder 2011 noch 2012 seien Betriebsversammlungen einberufen worden. Informationsveranstaltungen genügten den Anforderungen des Betriebsverfassungsrechts nicht. Dasselbe gelte für eine vom Betriebsrat 2012 abgehaltene Veranstaltung mit anschließender Jahresfeier. Zudem habe der Betriebsrat seine Pflicht, mit der Gewerkschaft zusammenzuwirken, verletzt (ArbG Stuttgart, Beschluss vom 24.07.2013, Az.: 22 BV 13/13).

Haben Sie ein arbeitsrechtliches Problem?

Über unseren Partner deutsche-rechtsanwaltshotline.de beantworten Rechtsanwälte nahezu rund um die Uhr Ihre Fragen zum Arbeitsrecht. Ein Anruf genügt.

Beruft der Betriebsrat nach seiner Wahl pflichtwidrig keine Betriebsversammlung ein, so handelt es sich dabei um eine grobe Pflichtverletzung, die eine Auflösung des Betriebsrats rechtfertigt. mehr
Viele Arbeitgeber stöhnen unter der finanziellen Last, die ihr Betriebsrat verursacht. Denn das Gesetz verpflichtet die Unternehmen, sämtliche erforderlichen Kosten der Betriebsratstätigkeit zu übernehmen. Welche Sachmittel dem Betriebsrat nach der... mehr
Betriebliche Mandatsträger sind immer auch Beschäftigte des Betriebs. Bei Verstößen gegen ihre Pflichten muss wegen der möglichen Sanktionen sorgfältig differenziert werden. mehr
Ein Betriebsrat ist grundsätzlich verpflichtet, sich im Rahmen seiner Freistellung zur Erledigung von Betriebsratsarbeit beim Arbeitgeber abzumelden – das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden, Az.: 7 ABR 135/09. mehr
Die Unterzeichnung einer Verschwiegenheitsverpflichtung durch alle Betriebsratsmitglieder des Unternehmens ist unverzichtbar. Wir haben Ihnen ein Musterschreiben an Ihren Betriebsrat vorbereitet. mehr