Streitfall elektronische Zeiterfassung: „Nichtausstempeln“ gilt nicht immer als Arbeitszeitbetrug

16. August 2012

Zeiterfassung missachtet: Nicht jeder „Arbeitszeitbetrug“ rechtfertigt eine verhaltensbedingte Kündigung

Der Kläger ist Fertigungsleiter in einem Produktionsbetrieb, indem die Zeiterfassung elektronisch erfolgt. Im November 2011 sprach der Arbeitgeber dem Kläger gegenüber eine verhaltensbedingte Kündigung aus. Als Kündigungsgrund gab er Arbeitszeitbetrug an. Der Fertigungsleiter habe sich an vier Tagen im August 2011 während der Arbeitszeit vom Betriebsgelände entfernt, ohne vorher die elektronische Zeiterfassung betätigt zu haben. Dadurch habe er insgesamt eine Stunde gefehlt, wodurch dem Betrieb ein rechnerischer Schaden von knapp zehn € entstanden sei. Der Fertigungsleiter erhob Kündigungsschutzklage.

Mit Erfolg. Nicht jede Missachtung der elektronischen Zeiterfassung rechtfertige eine verhaltensbedingte Kündigung. Dies gelte jedenfalls dann, wenn der Arbeitnehmer - wie im Streitfall - arbeitsvertraglich zur Ableistung von zehn unbezahlten Überstunden im Monat verpflichtet sei und dieses Kontingent nicht ausgeschöpft werde. Der Kläger sei zum Zeitpunkt der Kündigung insgesamt sechs Stunden und 17 Minuten über dem arbeitstäglichen Soll von acht Stunden tätig gewesen. Ein Schaden beim Arbeitgeber liege nicht vor, weil der Kläger jedenfalls bis zu zehn Überstunden ohne weitere Vergütung hätte leisten müssen. Unter Berücksichtigung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes wäre deshalb eine vorherige Abmahnung erforderlich gewesen (LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 13.06.2012, Az.: 15 Sa 407/12).

Haben Sie ein arbeitsrechtliches Problem?

Über unseren Partner deutsche-rechtsanwaltshotline.de beantworten Rechtsanwälte nahezu rund um die Uhr Ihre Fragen zum Arbeitsrecht. Ein Anruf genügt.

Täuscht ein Arbeitnehmer heimlich und vorsätzlich über die von ihm geleistete Arbeitszeit, so handelt es sich dabei um einen Arbeitszeitbetrug, der nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) den Arbeitgeber zum Ausspruch einer... mehr
Eine vorübergehende Zeiterfassung kann Ihnen helfen, Arbeitsprozesse zu analysieren und zu optimieren. Als Selbstständiger oder Freiberufler können Sie das Tool auch zur Vorbereitung der Rechnungsstellung oder zur Nachkalkulation von Projekten... mehr
Dieses Muster für Zeiterfassung - basierend auf Excel - erleichtert Ihnen Ihre Arbeitszeiterfassung. Hier können Sie Ihre Zeitdiebe sofort auf einen Blick erkennen! mehr
Ein Aufhebungsvertrag kann eine 12-wöchige Arbeitslosengeldsperre nach sich ziehen, wenn der Arbeitnehmer für sein Verhalten keinen wichtigen Grund hatte. Schließt eine ordentlich unkündbare Arbeitnehmerin einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung, ist... mehr
Lügt ein Stellenbewerber im Vorstellungsgespräch bei einer zulässigen Frage, so ist der Arbeitgeber grundsätzlich zur Anfechtung des Arbeitsvertrags wegen arglistiger Täuschung berechtigt; Voraussetzung ist jedoch, dass die Täuschung für den... mehr