Trotz schwacher Konjunktur: Zahl der Unternehmensinsolvenzen rückläufig

16. Oktober 2013

Zahl der Unternehmensinsolvenzen trotz schwacher Konjunktur rückläufig

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes verzeichneten die Amtsgerichte im ersten Halbjahr 2013 insgesamt 70.990 Anträge auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens und damit 7,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum (76.968).

 

Zahl der Unternehmensinsolvenzen weiter rückläufig

Von den beantragten Insolvenzverfahren entfielen 13.253 Insolvenzanträge auf Unternehmen (2012: 14.776), und 45.715 auf Verbraucher. Die übrigen Insolvenzverfahren wurden von ehemals selbstständig Tätigen, die ein Regelinsolvenzverfahren (7.165 Anträge) bzw. ein vereinfachtes Verfahren durchlaufen (2.879 Anträge), oder von natürlichen Personen als Gesellschafter (532 Anträge) gestellt. Darüber hinaus wurden 1.446 Anträge auf Eröffnung eines Nachlassinsolvenzverfahrens bzw. eines Insolvenzverfahrens über das Gesamtgut einer Gütergemeinschaft registriert.

 

Von den 13.253 in den ersten sechs Monaten des Jahres 2013 beantragten Unternehmensinsolvenzen sind insgesamt 9.985 Insolvenzverfahren (75,3 Prozent) eröffnet worden. 3.268 Anträge (24,7 Prozent) wurden mangels Masse abgewiesen. Die voraussichtliche Höhe der Forderungen aller beantragten Unternehmensinsolvenzverfahren belief sich auf insgesamt 10,4 Milliarden €. Die durchschnittliche Forderungshöhe pro Insolvenzverfahren liegt damit bei rund 787.700 €.

Das Insolvenzverfahren gilt für die einen als letzter Rettungsanker, während es für die anderen das sichere Aus kennzeichnet. Richtig ist, dass die Insolvenz keineswegs zwangsläufig zur Zerschlagung des Unternehmens führen muss. mehr
Das in der Insolvenzordnung geregelte Insolvenzverfahren ist sehr formalistisch und deshalb für juristische Laien nicht leicht zu verstehen. Mithilfe unseres Schaubildes zum Ablauf des Insolvenzverfahrens verschaffen Sie sich einen schnelle und... mehr
Der Insolvenzverwalter ist im Insolvenzverfahren unter bestimmten Voraussetzungen berechtigt, eine Aufrechnung eines Insolvenzgläubigers anzufechten. Diese können Sie der Übersicht entnehmen. mehr
Das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg hat jetzt überraschend entschieden, dass der Arbeitgeber einem ausgeschiedenen Mitarbeiter, der seinen Urlaub im vorangegangenen Jahr gar nicht beantragt hatte, dafür Schadenersatz leisten muss. mehr
Anträge auf Eintragung von Berufsausbildungsverträgen in das Verzeichnis für der Berufsausbildungsverhältnisse (umgangssprachlich: Lehrlingsrolle) haben nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen des § 35 Abs. 1... mehr