Berufliche Weiterbildung liegt voll im Trend

12. Juli 2013

Berufliche Weiterbildung: Weiterbildungsbeteiligung auf Rekordniveau


Berufliche Weiterbildung auf Rekordniveau

Wie die Studie „Adult Education Survey (AES)“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit ihrer über 30-jährigen Erfassungsperiode zeigt, hat die Weiterbildungsbeteiligung der Erwerbstätigen in Deutschland 2012 ein Rekordhoch erreicht. Danach haben letztes Jahr insgesamt 49 Prozent der Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter an einer Weiterbildung teilgenommen. Am häufigsten genutzt wurden mit 70 Prozent die betrieblichen Maßnahmen. In sechs von zehn Fällen geht dabei die Initiative von den Arbeitgebern aus. Und bei knapp 60 Prozent aller Weiterbildungen tragen die Betriebe die Kosten. Der Zuwachs an Weiterbildungsmaßnahmen im Vergleich zur Vorläuferstudie war so hoch wie noch nie.

 

Bei der Weiterbildung geht es längst nicht mehr nur um die jüngeren Beschäftigten. Bei den Erwerbstätigen der Altersgruppe der 60- bis 64-Jährigen ist der Anteil von 32 Prozent 2007 auf 46 Prozent 2012 gestiegen. Bei den Erwerbstätigen beteiligen sich aktuell 56 Prozent der Frauen an Weiterbildungsmaßnahmen, bei den Männern sind es derzeit 55 Prozent. 2010 waren es nur 50 Prozent der Frauen und 48 Prozent der Männer. Wie auf dem Arbeitsmarkt zeigt sich Deutschland auch bei der Weiterbildung robust. Das bestätigt zusätzlich die im Frühjahr 2013 veröffentlichte Studie „Continuing Vocational Training Survey“. Sie bescheinigt den Unternehmen ebenfalls eine Verbesserung bei ihren Weiterbildungsmaßnahmen: 73 Prozent der Betriebe unterbreiten ihren Angestellten proaktiv Angebote zur Weiterqualifizierung. Bei der letzten Studie Ende 2007 waren es noch 70 Prozent.

Sie wollen Ihr Internet-Business starten - allerdings soll es gleich super-professionell sein? Vergessen Sie's. Trauen Sie sich, mit etwas Improvisiertem/Unperfektem an die Öffentlichkeit zu gehen und sammeln Sie Feedback. mehr
Ein Reiseveranstalter darf bei der Buchung einer Pauschalreise vom Kunden nicht mehr als 20 Prozent vom Reisepreis als Vorauszahlung verlangen. mehr
Papier, Stifte, Hefter, Locher, Ordner, Flipchartblöcke und andere Büroartikel kosten zwar nicht die Welt, aber in der Summe über das Jahr entstehen hier beachtliche Beträge, die Sie keinesfalls als gegeben hinnehmen sollten. Denn auch beim... mehr
Die zumutbare Belastung ist der als Eigenbelastung zumutbare Teil von grundsätzlich abzugsfähigen Kosten. Der Eigenanteil, d. h. der nicht abzugsfähige Teil der Kosten, berechnet sich aus dem Familienstand, der Zahl der in der Steuererklärung zu... mehr
Planen Sie Ihre Weiterbildung in Ihrem Zeitmanagement ein. Schätzen Sie mit diesem Arbeitsblatt den Zeitbedarf dafür richtig ein. mehr