Insider kaufen Aktien

3. März 2009

Der Absturz der Aktienkurse um rund 8 % in der vergangenen Woche hat bei Deutschlands Topmanagern keine Panik ausgelöst. In den 160 börsennotierten Unternehmen hat sich nicht ein Insider von Aktien seines Unternehmens getrennt.

Speziell bei 2 Dax-Werten (Deutsche Bank, Beiersdorf) haben die Vorstände dagegen sogar in größeren Mengen nachgekauft. Handeln Unternehmensinsider mit den Aktien ihres Arbeitgebers, müssen diese Geschäfte innerhalb von 5 Handelstagen an die BaFin  gemeldet werden.

Lohnt sich ein Aktien-Sparplan zur Altersvorsorge? Wir stellen Ihnen die Vor- und Nachteile des Exchange Traded Funds vor. mehr
Bestimmte Highlights des Unternehmens wie Jubiläen und Auszeichnungen sollten für die Marketingstrategie genutzt werden. Aber bitte sparsam, sonst droht ein Verschleiß. mehr
Der Aktienhandel bietet bekanntlich große Chancen. Aber auch große Risiken, falls Sie die Basics nicht beachten. Wir zeigen Ihnen deswegen im Folgenden die sechs Gebote, die ein erfolgreiches Investment ausmachen. mehr
Das sogenannte Multichannel Marketing ist nicht nur in der Werbewirtschaft ein Schlagwort für Insider, auch Sie als Unternehmen müssen verstehen und einschätzen, welche Potenziale sich dahinter verbergen. Wir klären Sie auf. mehr
Die Schweinegrippe meldet sich zurück. Panikmache ist allerdings der falsche Ansatz, um mit diesem heiklen Thema umzugehen. Krankenkassen, Betriebsärzte und Wirtschaftsverbände empfehlen deshalb den mehr