Irreführende Werbung – Genussrechte als Geldanlage sind nicht so sicher wie ein Sparbuch

19. September 2012

Irreführende Werbung im Prospekt: Genussrechte als Geldanlage sind nicht so sicher wie ein Sparbuch

Genussrechte als Geldanlage sind nicht so sicher wie ein Sparbuch

Eine Firma warb für den Erwerb von Genussrechten und suggerierte den Lesern ihres Prospektes, dass die von ihr angebotene Geldanlage genauso sicher sei wie ein Sparkonto. Durch Genussrechte beteiligt sich der Anleger an einer Gesellschaft und bekommt eine vom Gewinn der Gesellschaft abhängige Vergütung zugesagt. Bei einer Insolvenz der Gesellschaft erfolgt die Einlagenrückzahlung erst nach der vollständigen Befriedigung aller anderen Gläubiger der Gesellschaft. In diesem Fall besteht die Möglichkeit, dass die Einlage ganz oder teilweise nicht mehr zurückgezahlt werden kann. Die Verbraucherschutzzentrale Hamburg klagte gegen das Unternehmen, weil es sich bei den Werbeaussagen im Prospekt um irreführende Werbung handele.

Die Klage hatte Erfolg. Nach Meinung des Gerichts enthalte der Prospekt irreführende Werbung. Genussrechte seien nicht so sicher wie ein Sparbuch, da bei einer Insolvenz des Unternehmens der Anleger nur nach Befriedigung aller anderen Gläubiger seine Einlagen zurückerhalte. Demgegenüber seien Einlagen auf einem Sparbuch bis zu 100.000 € bei einer Bankeninsolvenz gesichert. Auch weitere Passagen des Prospektes seien irreführend. So böten die beworbenen Genussrechte auch nicht die angepriesene "maximale Flexibilität", da eine Kündigung der Anlage frühestens nach drei und regulär erst nach fünf Jahren mit einer halbjährigen Kündigungsfrist möglich sei (Schleswig-Holsteinisches OLG, Urteil vom 07.09.2012, Az. 6 U 14/11).

Die rechtssichere Ausgestaltung eines Vertrags über die Errichtung einer typisch stillen Gesellschaft ist schwierig. Nutzen Sie dieses Muster: ein ausformulierter Mustervertrag als Orientierungshilfe. mehr
Die rechtssichere Ausgestaltung eines Vertrags über die Errichtung einer atypisch stillen Gesellschaft ist schwierig. Nutzen Sie dieses Muster: ein ausformulierter Mustervertrag als Orientierungshilfe. mehr
Ist auf dem Etikett eines Produkts neben dem aktuellen Preis auch der durchgestrichene, zuvor verlangte Verkaufspreis zu erkennen, kann dies nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf nicht als irreführende Werbung gewertet... mehr
Ein Gesellschaftsvertrag ist bei der Errichtung bzw. Gründung einer GbR nicht zwingend vorgeschrieben. Trotzdem empfehlen wir Ihnen, zur Schriftform zu greifen. Nutzen Sie zur Orientierung unser Muster. mehr
Die Werbung einer Tanzschule mit einem garantierten Lernerfolg ist irreführend und deshalb unzulässig. mehr