Interim Management: Impulsgeber für die digitale Transformation

9. Januar 2019

Ihr Unternehmen soll digitaler und agiler werden, aber Sie wissen nicht so richtig, wie?

 

Machen Sie nicht den Fehler, diese Fragestellung an Ihre IT-Abteilung auszulagern! Stattdessen müssen Sie identifizieren, welches die konkreten Bereiche sind, in denen Sie sich weiterentwickeln wollen und entsprechende strategische Maßnahmen ergreifen. Durch Weiterbildungen oder den Einsatz eines Interim Managers sorgen Sie für die nötige Kompetenz, die Sie für die neue Ausrichtung benötigen.

 

© Flickr Two Person Shaking Each Others Hands - Credit to http://homedust.com/ Ryan Adams CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

 

Digitale Kompetenz erlangen

Anstatt einzelne Technologien von der Konkurrenz zu übernehmen, analysieren Sie, warum Sie welche technologischen Strategien implementieren wollen. Dadurch gehen Sie sicher, dass diese wirklich für Ihr Unternehmen sinnvoll sind und Sie voranbringen. Dafür ist digitale Kompetenz nötig.

"Die tiefergehenden Konzepte, die Mechanismen oder gar ein umfassender Paradigmenwechsel interessieren nur wenige hochrangige Manager. Es ist nun mal einfacher, sich anzusehen, welche Cloud von welchem Kunden implementiert wurde und wie viel das gekostet hat. Die Frage nach dem 'Warum?', nach der Akzeptanz und der Nachhaltigkeit bleibt vielfach auf der Strecke", erläutert Dr. Philipp Ramin, CEO des Schulungs-, Beratungs-, und Forschungsunternehmens Innovationszentrum für Industrie 4.0.

Dabei ist es wichtig, dass sowohl Angestellte als auch Manager digitale Kompetenzen besitzen beziehungsweise erwerben. Zur "Kompetenz" gehört dabei nicht nur das erforderliche Wissen, sondern auch die Bereitschaft zur Veränderung.

"In der Verhaltensforschung wird Kompetenz definiert als die Trinität des Wissens, des Wollens und des Könnens. Wissen: Nahezu durchgängig gegeben. Wollen: Das größte Defizit. Können: Nur dann gegeben, wenn auch das Wollen da ist", erklärt der Interim Manager Ulvi Aydin. Es gelte, diejenigen Führungskräfte zu identifizieren, die diese Art der digitalen Kompetenz beherrschen und sie für den Transformationsprozess einzusetzen.



Interim Manager unterstützen bei Veränderungsprozessen

Oft gibt es in Unternehmen einen Unwillen bezüglich Veränderungen - denn Veränderungsprozesse sind fast immer schmerzhaft. Daher ist eine mögliche Maßnahme, dass eine externe Person ins Boot geholt wird, um Prozesse anzustoßen, beispielsweise ein Interim Manager. Immer häufiger werden diese auch in Deutschland eingesetzt.

Dazu wenden sich Unternehmen üblicherweise an einen Provider wie Interim-X.com, welcher die Vermittlung eines geeigneten "Managers auf Zeit" übernimmt. Gezahlt wird in Tagessätzen. Laut ihrem Dachverband DDIM (Dachgesellschaft Deutsches Interim Management) ist die Anzahl der Interim Manager in den letzten Jahren gestiegen - ebenso wie die Höhe ihrer Honorare. Der Verband rechnet damit, dass dieser Trend stabil bleibt.

Interim Manager verschaffen sich in der Regel zunächst einen Überblick, indem sie Einzelgespräche mit Mitarbeitern und Kunden führen und erste schnelle Lösungen für Probleme einführen, die sie als Außenstehende besser erkennen können als diejenigen, die Teil des Systems sind. In den darauffolgenden Wochen stoßen sie dann längerfristige Veränderungsprozesse an. Zu diesem Zweck wird mitunter ein "Transformation Office" eingerichtet, Fortbildungsbedarf wird ermittelt und Weiterbildungen werden geplant. So sollen die Kompetenzen geschaffen werden, die dem Unternehmen bisher gefehlt haben, um bei digitalen Transformationsprozessen am Ball zu bleiben.

 

Kultur der ständigen Transformation

Digital operierende, agile Unternehmen überprüfen ihre Ziele und die entsprechenden Maßnahmen meist täglich, anstatt sie, wie in weniger zukunftsorientierten Unternehmen üblich, nur monatlich zu evaluieren. Deshalb muss sich in der Belegschaft und der Führungsetage die Kultur und Haltung hin zu einer ständigen Lernbereitschaft wandeln. Das bedeutet auch, Raum für Experimente, Tests und Fehler einzubauen, aus denen gelernt werden kann. Anders ist technologische Innovation nicht zu erreichen.

Experten empfehlen dazu, neue Systeme erst in gut kontrollierten, kleinen Prozessbereichen oder Geschäftsfeldern zu testen und sie so auf ihre Qualität zu überprüfen.

 

Längst sind Interim Manager in deutschen Chefetagen keine "Exoten" mehr, die als Auswechselspieler in Krankheitsfällen oder als Lückenbüßer für offene oder neu zu besetzende Stellen fungieren. Doch was verbirgt sich eigentlich konkret... mehr
Das Internet ist heutzutage die erste Anlaufstelle, wenn es um das Suchen von Dienstleistungen geht. Frank Stachowitz über die Bedeutung einer Internetpräsenz von Unternehmen. Lassen Sie sich überzeugen! mehr
Führungskräfte werden immer häufiger auf Schadenersatz verklagt und geraten zusehends in das Visier gesetzgeberischer Haftungsverschärfungen. Die sogenannte D&O-Versicherung (Directors-and-Officers-Versicherung) erfreut sich deshalb zunehmender... mehr
Tolerant und weltoffen sein, sind erste Kriterien für die interkulturelle Kompetenz. Prüfen Sie mit dem Selbsttest Ihre interkulturellen Stärken. mehr
Kennen Sie schon das Berufsbild "Interner Touchpoint Manager"? Anne Schüller stellt es Ihnen vor - ein äußerst interessanter, vielseitiger und verantwortungsvoller Job! mehr