Außergewöhnliche Belastungen: Kosten einer Ehescheidung sind steuerlich absetzbar

11. April 2013

Kosten einer Ehescheidung sind steuerlich absetzbar

 

Kosten einer Ehescheidung sind steuerlich absetzbar

Der Kläger hatte Gerichts- und Anwaltskosten in Höhe von insgesamt 8.195 € für seine Ehescheidung aufgewandt. Die Kosten betrafen nicht nur die eigentliche Ehescheidung, sondern auch die Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Versorgungsausgleich, dem Zugewinnausgleich und dem nachehelichen Unterhalt. Das Finanzamt erkannte die Kosten nur insoweit steuerwirksam an, als sie auf die Ehescheidung und den Versorgungsausgleich entfielen. Soweit die Aufwendungen auf die Regelung der Vermögensauseinandersetzung (Zugewinnausgleich) und der Unterhaltsansprüche entfielen, ließ das Finanzamt sie nicht zum Abzug zu. Gegen diese Entscheidung zog der Kläger vor Gericht. Er vertrat die Auffassung, dass sämtliche Kosten der Ehescheidung als außergewöhnliche Belastungen voll steuerlich absetzbar sind.

Die Klage hatte Erfolg. Das Finanzgericht ließ die gesamten Aufwendungen des Klägers im Zuge der Ehescheidung als außergewöhnliche Belastung steuerwirksam zum Abzug zu. Eine Ehescheidung könne nur gerichtlich und mithilfe von Rechtsanwälten erfolgen. In dem Gerichtsverfahren müssten regelmäßig auch Regelungen zum Versorgungsausgleich, dem Zugewinn und den Unterhaltsansprüchen getroffen werden. Den damit zusammenhängenden Kosten könnten sich die Ehepartner nicht entziehen. Dabei spiele es keine Rolle, dass Teilbereiche einer Scheidung nur durch Urteil, andere Teile hingegen auch durch einen Vergleich zwischen den Ehepartnern geregelt werden könnten (FG Düsseldorf, Urteil vom 19.02.2013, Az.: 10 K 2392/12 E).

Das Finanzgericht (FG) Niedersachsen hat einem Ehepaar recht gegeben, das die Kosten für eine Kinderwunschbehandlung mit Spendersamen als außergewöhnliche Belastung in der Einkommensteuererklärung geltend machte. mehr
Kinderbetreuungskosten sind auch dann steuerlich absetzbar, wenn der als Minijobber beschäftigte Kinderbetreuer sein Gehalt bar gegen Quittung ausgezahlt bekommt mehr
Ein Berufspendler, der auf dem Arbeitsweg Benzin statt Diesel getankt hat, kann die aufgrund der Falschbetankung entstehenden Reparaturkosten als Werbungskosten absetzen mehr
Ein Steuerpflichtiger, der über den Pauschbetrag hinausgehende Werbungskosten in tatsächlicher Höhe geltend macht und entsprechend nachweist, kann Steuern sparen. mehr
Das Finanzgericht Köln hat entschieden, dass die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer auch bei erheblicher Privatnutzung in Höhe des beruflichen bzw. betrieblichen Nutzungsanteils steuerlich absetzbar sind (Az.: 10 K 4126/09). mehr