Geldgeschenk als steuerpflichtiger Arbeitslohn

4. Februar 2013

Geldgeschenk Dritter kann steuerpflichtiger Arbeitslohn sein

Ein Vorteil, den ein Arbeitnehmer im Hinblick auf seine Tätigkeit für den Arbeitgeber erhält, gehört auch dann zum steuerpflichtigen Arbeitslohn, wenn er von einem Dritten gewährt und von diesem als Schenkung bezeichnet wird.

Geldgeschenk Dritter kann steuerpflichtiger Arbeitslohn sein

Der Kläger war für eine GmbH tätig, deren Anteile von dem ursprünglichen Gesellschafter an eine Aktiengesellschaft verkauft wurden. Der Gesellschafter der GmbH war über den Verkauf seiner Anteile offenbar so erfreut, dass er alle Arbeitnehmer einlud und jedem einen als "Geschenk" bezeichneten Scheck überreichen ließ. Den dem Kläger geschenkten Betrag behandelte das zuständige Finanzamt als Arbeitslohn und unterwarf ihn demzufolge der Lohnsteuer. Gegen diese Entscheidung der Finanzbehörde zog der Kläger vor Gericht.

Ohne Erfolg. Nach Auffassung des Gerichts komme es weder darauf an, wie die Zuwendung bezeichnet worden sei, noch darauf, dass sie nicht von der Arbeitgeberin (GmbH) des Klägers selbst geleistet worden sei. Maßgeblich sei allein, dass ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der Tätigkeit des Klägers für die GmbH und der Zahlung bestanden habe. Diese sei hier der Fall gewesen, weil nur Arbeitnehmer der GmbH in den Genuss eines Geldgeschenks gekommen seien (FG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 01.08.2012, Az. 1 K 1102/09).

Gegen das Urteil ist beim Bundesfinanzhof (BFH) unter dem Aktenzeichen VI R 57/12 die Revision anhängig.

Private Fahrten mit dem Firmenwagen können Arbeitslohn sein. Auch wenn der Chef selbst fährt. mehr
Im Speditionsgewerbe haben die Lenkzeitverstöße massiv zugenommen. Deshalb ist kaum verwunderlich, dass Arbeitgeber ihren Fahrern bei solchen Verstößen die Bußgelder ersetzen. mehr
Viele Geschäftsführer einer GmbH glauben, dass ihnen bei Pflichtverletzungen (z.B. Nichtabführung von Lohnsteuer oder Sozialabgaben) nichts passieren kann – die GmbH ist ja als juristische Person finanziell verantwortlich. Das ist ein gefährlicher... mehr
Trinkgeld ist grundsätzlich steuer- und beitragsfrei. Das gilt allerdings nur dann, wenn ein Kunde, Gast oder Mandant sie freiwillig und direkt an Mitarbeiter zahlt. Das hat das Finanzgericht (FG) Hamburg entschieden. mehr
Das MoMiG verschärft die Pflichten für Gesellschafter und Geschäftsführer, die Gesellschafterliste auf einem aktuellen Stand zu halten. Eine fehlerhafte Liste kann beim gutgläubigen Erwerb gefährliche Konsequenzen nach sich ziehen. mehr