Stichtag Abgeltungssteuer – Verlustbescheinigung nur bis zum 15.12.2011 möglich

14. November 2011

Verlustbescheinigung für Kunden verschiedener Banken

Laut Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine e.V. (BDL) wird durch die Einführung der Abgeltungsteuer ab 2009 ein neuer jährlicher Stichtag wichtig - der 15.12. Bis zu diesem Tag kann der Anleger bei seiner inländischen Depotbank beantragen, ihm über nicht ausgeglichene Verluste eine sog. Verlustbescheinigung auszustellen. Nur so lassen sich Verluste bei der Bank A mit Gewinnen bei der Bank B verrechnen. Bis zur Einführung der Abgeltungssteuer (also vor 2009) konnten Anleger ihre Gewinne und Verluste aus Kapitaleinkünften in der Einkommensteuererklärung miteinander verrechnen. Dies erledigen nun in der Regel die Banken. Derjenige, der alle Depots und Konten bei einer Bank führt, braucht deshalb grundsätzlich nichts zu veranlassen. Anders ist die Situation für diejenigen, die Depots und Konten bei mehreren Banken unterhalten.

Ohne Verlustbescheinigung müssen Gewinne voll versteuert werden

Werden bei der Bank B in 2011 Gewinne realisiert, während bei der Bank A Verluste entstanden sind, sollte man bis zum 15.12.2011 einen unwiderruflichen Antrag an die Bank A richten, diesen Verlust zu bescheinigen. So kann in der Einkommensteuererklärung 2011 der Verlust bei der einen mit dem Gewinn bei der anderen Bank verrechnet werden. Ohne Verlustbescheinigung gehen Verluste zwar nicht verloren, denn die Bank A trägt die erlittenen Verluste automatisch auf das nächste Jahr vor, aber die Verrechnung mit Gewinnen bei der Bank B kann dann für den Veranlagungszeitraum 2011 nicht erfolgen. Diese Gewinne werden dann ohne Verlustverrechnung voll versteuert. Der BDL weist darauf hin, dass die Beantragung einer Verlustbescheinigung insbesondere auch deshalb genau geprüft werden muss, weil sie unwiderruflich ist. Sie hängt neben der Einschätzung über die künftige Kursentwicklung immer auch von den individuellen Umständen des Einzelfalls ab. Im Zweifel empfiehlt es sich, einen steuerlichen Berater einzuschalten.

Sind in einem Arbeitsvertrag Boni vereinbart, so kann der Arbeitgeber nach einer Entscheidung des Bundearbeitsgerichts (Az.: 10 AZR 756/10) eine Bonuszahlung kürzen, wenn wirtschaftliche Verluste des Arbeitgebers eine reduzierte Zahlung... mehr
Das Finanzamt darf im Besteuerungsverfahren erst dann die Vorlage von Kontoauszügen verlangen, wenn die Bank eine zuvor geforderte Auskunft über das Konto nicht erteilt hat. mehr
Banken arbeiten nicht für einen warmen Händedruck. Diese Erfahrung musste ein Finanzamt machen, das von einem Kreditinstitut auf Zahlung von 19 € verklagt wurde. So viel kostet es nämlich, wenn Bankmitarbeiter nach Kontoauszügen suchen. mehr
Es kommen immer wieder Fälle vor in denen Bankkunden durch Betrüger geschädigt werden. Dies kann auf verschiedene Art und Weise geschehen. Häufige Fälle sind das „Ausspähen“ der Pin einer EC-Karte oder das Fälschen eines Überweisungsauftrages. Mit... mehr
Anfang Januar 2018 hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg ein wichtiges Urteil zugunsten von Bankkunden gesprochen. Danach dürfen Banken und Sparkassen negative Zinsen nicht nachträglich über eine Änderung ihrer Geschäftsbedingungen vom... mehr