Verunreinigter Badestrand ist kein Reisemangel

16. September 2013

Kein Schadenersatz: Reiseveranstalter haftet nicht für verdreckten Badestrand

 

Verunreinigter Badestrand ist kein Reisemangel

Die Klägerin buchte bei einem Reiseveranstalter eine dreiwöchige Pauschalreise in die Türkei zum Preis von 2.079 €. Eine Woche nach ihrer Ankunft erkrankte die ganze Familie an Fieber und Durchfall. Die Klägerin musste sich sogar für zwei Tage in stationäre Behandlung begeben. Nach ihrer Rückkehr verlangte sie vom Reiseveranstalter 60 Prozent des Reisepreises zurück sowie Schadenersatz wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit. Insgesamt belief sich die Forderung auf 2.910 €. Die Klägerin begründete ihre Forderung damit, dass der durch Fäkalien verunreinigte Badestrand die Ursache für die Erkrankung der Familie gewesen sei. Der Reiseveranstalter weigerte sich, der Forderung der Klägerin nachzukommen. Die Verunreinigungen seien aufgrund eines defekten Kanalisationsrohrs der Gemeinde entstanden. Davon hätte er keine Kenntnis gehabt. Im Übrigen liege dies auch nicht in seinem Einflussbereich. Die Klägerin zog daraufhin vor Gericht.

Ohne Erfolg. Das Gericht verneinte einen Anspruch auf Minderung des Reisepreises und Schadenersatz. Dazu hätte sie einen Reisemangel vortragen müssen, der dem Reiseveranstalter auch vorgeworfen werden könnte. Die Behauptung, dass die ganze Familie aufgrund des verseuchten Badestrandes erkrankt sei, reiche dafür nicht aus. Denn der Mangel müsse im Einflussbereich des Reiseveranstalters aufgetreten sein. Ein Schaden am Kanalisationsrohr der Gemeinde reiche dafür nicht. Auch Anhaltspunkte dafür, dass das Reiseunternehmen von der Verseuchung Kenntnis hatte und sie somit die Klägerin hätte informieren müssen, lägen nicht vor (AG München, Urteil vom 16.01.2013, Az.: 132 C 15965/12).

Ein Reiseveranstalter darf bei der Buchung einer Pauschalreise vom Kunden nicht mehr als 20 Prozent vom Reisepreis als Vorauszahlung verlangen. mehr
Eine Reisebuchung ist auch dann gültig und muss vom Verbraucher bezahlt werden, wenn der Mitarbeiter im Reisebüro den Zielort wegen der undeutlichen Aussprache eines mit sächsischem Dialekt sprechenden Kunden falsch verstanden hat. mehr
Das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm hat eine auf Schadensersatz in Höhe von 500.000 € gerichtete Mobbingklage eines Oberarztes gegen seinen Chefarzt abgewiesen, weil aus Richtersicht kein Mobbing am Arbeitsplatz stattfand (Az.: 11 Sa 722/10). mehr
Das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg hat jetzt überraschend entschieden, dass der Arbeitgeber einem ausgeschiedenen Mitarbeiter, der seinen Urlaub im vorangegangenen Jahr gar nicht beantragt hatte, dafür Schadenersatz leisten muss. mehr
Wird ein Flug annulliert, können die Passagiere eine Ausgleichszahlung fordern, wenn die Annullierung unter Ergreifung zumutbarer Maßnahmen vermeidbar gewesen wäre. Das geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor. mehr