Verletzung infolge Schneeballschlacht gilt für Lehrer als Dienstunfall

11. Januar 2013

Dienstunfall anerkannt: Schneeballschlacht gehört für Lehrer zur Arbeit

Ein Lehrer wurde beim Verlassen des Unterrichtsraums auf dem Weg zum Hauptgebäude von Schülern seiner Klasse mit Schneeballwürfen empfangen. Es kam es zu einer Schneeballschlacht, in deren Verlauf der Lehrer von einem Schneeball direkt auf dem Auge getroffen wurde.

Schneeballschlacht gehört für Lehrer zur Arbeit

Aufgrund der erlittenen Augenverletzung musste sich der Lehrer einer Operation unterziehen und war einen Monat lang dienstunfähig krankgeschrieben. Sein Antrag auf Anerkennung des Vorfalls als Dienstunfall wurde vom zuständigen Regierungspräsidium abgelehnt. Nach Auffassung der Behörde fehle der natürliche Zusammenhang mit den eigentlichen Dienstaufgaben. Der Lehrer habe den Interessen des Dienstherrn zuwidergehandelt, weil das Schneeballwerfen laut Schulordnung ausdrücklich verboten sei. Er sei nicht als Lehrer im Über-Unterordnungsverhältnis gegenüber den Schülern eingeschritten, sondern habe privat als gleichgeordneter Teilnehmer an der Schneeballschlacht mit den Schülern teilgenommen und durch Missachtung des Verbots seine erzieherische Vorbildfunktion verletzt. Der Lehrer klagte gegen dies Entscheidung des Regierungspräsidiums.

Die Klage hatte Erfolg. Nach Meinung des Gericht habe sich der Unfall noch in Ausübung des Dienstes ereignet, als der Lehrer beim Verlassen des Unterrichtsraums auf dem Weg zum Hauptgebäude von ca. 15 Schülern seiner Klasse mit Schneeballwürfen empfangen worden sei. Nach dem geschilderten Sachverhalt sei es lebensfremd, wenn das Regierungspräsidium diesen einheitlichen Vorgang in eine noch dienstliche, rein defensive Verteidigungsphase und eine anschließende außerdienstliche, rein private aktive Teilnahme an der Schneeballschlacht aufspalte. Selbst wenn nämlich der Lehrer mit seinen Schneeballwürfen gegen ein wirksames Verbot des Dienstherrn verstoßen haben sollte, verliere er damit nicht dessen dienstunfallrechtliche Fürsorge (VG Freiburg, Urteil vom 04.12.2012, Az.: 5 K 1220/11).

Viele Lehrer fertigen von urheberrechtlich geschützten Werken Kopien an und verteilen sie an die Schüler. Auch mit der Vorführung von Filmen sowie dem Abspielen von CDs gestalten sie den Unterricht. Aber Vorsicht: Lehrer müssen sich wie alle anderen... mehr
Ob ein Dienstunfall vorliegt, führt immer wieder zu rechtlichen Auseinandersetzungen zwischen Beamten und ihren Dienstherren. Wenn sich die anspruchsbegründenden Voraussetzungen eines Dienstunfalls nicht klären lassen, trägt der Beamte die... mehr
Ein Schmerzensgeld in Höhe von 2.000 € für ein erlittenes Schleudertrauma kann auch bei einem fahrlässig verursachten Unfall angemessen sein. mehr
„Whistleblowing" kann die Auflösung des Arbeitsverhältnisses gegen Zahlung einer Abfindung rechtfertigen. mehr
Das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg hat jetzt überraschend entschieden, dass der Arbeitgeber einem ausgeschiedenen Mitarbeiter, der seinen Urlaub im vorangegangenen Jahr gar nicht beantragt hatte, dafür Schadenersatz leisten muss. mehr