So erkennen Sie ein gutes Übersetzungsbüro

20. Oktober 2017

Fünf Merkmale eines guten Übersetzungsbüros

In der Geschäftswelt werden Übersetzungen an vielen Stellen benötigt – sei es im Marketing, in der Produktion oder im Erstellen von Gebrauchsanweisungen. Eine qualitativ minderwertige Übersetzung ist nicht nur blamabel, sie kann im schlimmsten Fall geschäftsschädigend sein. In der Regel ist es nicht möglich, Übersetzungen intern anfertigen zu lassen, da dies zu viele Ressourcen verschlingt. Daher ist es im Sinne der Qualitätssicherung, die Wahl eines passenden Übersetzungsbüros genau zu überdenken. Im Folgenden schildern wir Ihnen fünf Qualitätskriterien, die ein gutes Übersetzungsbüro bieten sollte.

 

Qualitätskriterien für ein gutes Übersetzungsbüro©istock.com/StockFinland

 

1. DIN-Vorschriften und Zertifizierung

Bevor Sie ein Übersetzungsbüro beauftragen, sollten Sie überprüfen, ob dieser Anbieter zertifiziert ist. Innerhalb der Europäischen Union wurde 2006 die DIN EN 15038 eingeführt, um den Standard bei Übersetzungen zu sichern. Laut der europaweit geltenden Vorschrift müssen zertifizierte Übersetzer ein anerkanntes Hochschulstudium oder einen vergleichbaren Abschluss vorweisen können. Ist kein Hochschulabschluss vorhanden, muss der Übersetzer über zusätzliche Berufserfahrung im Übersetzungswesen verfügen. Ein Übersetzungsbüro, welches diese DIN-Vorschrift verfolgt, muss gewährleisten, dass jede Übersetzung von einer zweiten Person gelesen wird, die nicht der eigentliche Übersetzer ist.

 

2. Doppelstufiges Lektorat

Übersetzen ist keine exakte Wissenschaft. Zwar folgen Sprachen gewissen Regeln, aber es gibt meist mehr als eine Möglichkeit, einen Sachverhalt auszudrücken. Das Lektorat soll selbstverständlich auch Flüchtigkeitsfehler aufdecken, die dem Übersetzer gegebenenfalls unterlaufen sind. Allerdings soll das Lektorat auch sicherstellen, dass sprachliche Feinheiten übernommen wurden, dass Begriffe einheitlich übersetzt wurden und dass eventuelle Anspielungen an einen anderen kulturellen Rahmen angepasst werden. Gerade wenn die Ausgangs- und Zielsprache in sehr verschiedenen Kulturen gesprochen werden, kann es zu Diskrepanzen in der Bedeutung gewisser Termini geben. Ein Lektor macht daher Verbesserungsvorschläge und berät mit dem Übersetzer, welche Formulierung die passendste ist, um den Inhalt des Ausgangstexts bestmöglich wiederzugeben.



3. Einheitlichkeit der Übersetzungen

In der Regel wird mehr als nur ein Text übersetzt. Oft ziehen sich solche Projekte über mehrere Jahre. Achten Sie bei der Wahl eines Übersetzungsbüros darauf, dass im Vorfeld geklärt wird, wie die Einheitlichkeit von Übersetzungen gewährleistet werden kann. Lautet die Antwort des Übersetzungsbüros, dass sich immer derselbe Übersetzer um die Aufträge kümmern wird, sollten Sie dies nicht als zufriedenstellende Antwort werten. Belegschaften ändern sich und das Übersetzungsbüro kann nicht garantieren, dass eine bestimmte Person über Jahre hinweg in diesem Unternehmen beschäftigt sein wird. Das Übersetzungsbüro elinga beispielsweise setzt ein eigenes Terminologiemanagement Tool ein, auf welches sämtliche Übersetzer Zugriff haben. So kann jeder Übersetzer nachvollziehen, mit welchem Begriff ein bestimmtes Wort übersetzt werden soll. Diese Informationen sind besonders wichtig in den Bereichen Marketing, Wissenschaft und Technik. Hier sollten Ungenauigkeiten tunlichst vermieden werden.

 

4. Fachkenntnisse der Übersetzer

Wenige Übersetzungen sind allgemein gehaltene Texte. Meist sind Fachkenntnisse seitens des Übersetzers wünschenswert oder gar zwingend notwendig. Ein Laie kann keine ebenso gute Übersetzung anfertigen wie ein Experte. Entweder mangelt es am Verständnis der zugrundeliegenden Konzepte oder der Übersetzungsprozess dauert unverhältnismäßig lang. Achten Sie bei der Wahl eines Übersetzungsservices darauf, dass dieser Fachübersetzungen im relevanten Fachbereich anbietet.

 

5. Zielsprache ist Muttersprache

Auch wenn eine Zweitsprache sehr gut beherrscht wird, übersetzen professionelle Übersetzer grundsätzlich in ihre Muttersprache. So kann sichergestellt werden, dass der neue Text auch wirklich auf muttersprachlichem Niveau verfasst wird. Ist der Übersetzer kein Muttersprachler, unterlaufen ihm womöglich kleinste Fehler, die den Lesefluss später stören könnten. Ein authentisch wirkender Text wird am besten von einem Muttersprachler verfasst. Daher sollte das Übersetzungsbüro Ihrer Wahl versichern können, dass die Zielsprache des Übersetzers auch dessen Muttersprache ist.

 

Erfüllt ein Übersetzungsbüro sämtliche Merkmale, ist dieses die beste Wahl für Ihr Übersetzungsprojekt, denn das Übersetzungsbüro sollte sowohl zur Textart als auch zu Ihnen passen.

 

Vorsicht bei juristischen Schriftstücken

Was Sie bei der Übersetzung juristischer Schriftstücke beachten sollten, dass erfahren Sie in diesem Beitrag: 

Übersetzungen juristischer Schriftstücke: Darauf sollten Sie achten!

Zu den ersten Schritten im internationalen Business gehört, sich mit dem Thema Fach- und Urkundenübersetzung auseinanderzusetzen. Doch Vorsicht! Diese Fehler sollten Sie vermeiden! mehr
Apps, die sich im Ausland als nützlich erweisen, sei es im Urlaub oder auf Geschäftsreise, sind jene für Übersetzungen „on the go“. Wir stellen Ihnen die besten Apps und Software Anwendungen vor. mehr
Der Verband deutscher Schriftsteller in der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat gemäß § 36 UrhG gemeinsame Vergütungsregeln für Übersetzungen aufgestellt. Ein Muster der Vergütungsregeln für Übersetzer finden Sie hier. mehr
Mit der Kommunikation steht und fällt eine Beziehung, ob im privaten oder im geschäftlichen Bereich. Deshalb ist es umso wichtiger, gerade auch mit ausländischen Partnern, auf eine gelungene Kommunikation zu achten. mehr
Eine wundervolle Idee von Dr. Bernd Slaghuis: Schreiben Sie ganz persönliche Weihnachtsgrüße - an sich selbst und sagen Sie "Danke, dass es Dich gibt!" mehr