Forcierte Lenkzeitüberschreitung: Arbeitgeber muss Bußgeld nicht erstatten

15. Oktober 2013

Kraftfahrer scheitert mit Klage gegen Spediteur auf Erstattung von Bußgeld

 Arbeitgeber muss Bußgeld nicht erstatten

Ein Arbeitnehmer war vom 10.01.2011 bis zum 23.08.2011 als Kraftfahrer bei einem Transportunternehmer beschäftigt. In der Folge forderte er von dem Spediteur die Erstattung von Bußgeldern in Höhe von insgesamt rund 5.000 €. Er behauptet, der Arbeitgeber habe ihm zugesagt, etwaige Bußgelder für Lenkzeitüberschreitungen zu übernehmen. Er und die weiteren Fahrer seien vom Arbeitgeber in sittenwidriger Weise unter Druck gesetzt worden. Insbesondere habe der Arbeitgeber die Fahrer unter Kündigungsandrohung zur Durchführung von Touren ohne Rücksicht auf verkehrsrechtliche Vorschriften angehalten.

 



 

Die Klage des Kraftfahrers hatte keinen Erfolg. Nach Auffassung des Gerichts habe der Arbeitgeber zwar seine Fahrer zum bewussten Gesetzesverstoß aufgefordert, was den Tatbestand des vorsätzlichen und sittenwidrigen Handelns erfülle. Dies genüge jedoch nicht zur Begründung einer Schadenersatzpflicht. Der Kläger hätte detailliert darlegen müssen, dass es ihm aufgrund der besonderen Umstände im konkreten Fall nicht möglich bzw. unzumutbar war, sich gesetzestreu zu verhalten. Dies sei ihm nicht gelungen. Wollte man bereits die geschilderte allgemeine Drucksituation ausreichen lassen, um den Arbeitnehmer von verhängten Bußgeldern im Wege des Schadenersatzes zu entlasten, so stünde dies mit dem Gesetzeszweck, jeden der Beteiligten persönlich zu verantwortlichem Handeln anzuhalten, nicht in Einklang (LAG Hamm, Urteil vom 11.07.2013, Az.: 8 Sa 502/13).

Haben Sie ein arbeitsrechtliches Problem?

Über unseren Partner deutsche-rechtsanwaltshotline.de beantworten Rechtsanwälte nahezu rund um die Uhr Ihre Fragen zum Arbeitsrecht. Ein Anruf genügt.

Unterzeichnen ausländische Arbeitnehmer trotz fehlender Deutschkenntnisse einen deutschsprachigen Arbeitsvertrag, so ist dieser nach einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts (LAG) Rheinland-Pfalz wirksam (Az.: 11 Sa 569/11). mehr
Ein Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf Austausch einer Höflichkeitsbekundung am Ende eines qualifizierten Zeugnisses, die offensichtlich keinen Bezug zu seinem Verhalten und/oder seiner Leistung hat. Das geht aus einer Entscheidung des... mehr
Den Wunsch, Familie und Beruf besser unter einen Hut zu bringen, hegen viele Arbeitnehmer. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) scheint ein offenes Ohr für die Nöte der Beschäftigten zu haben. Es hat aktuell einen Arbeitgeber verurteilt, einer... mehr
Bezahlt ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern in drei aufeinanderfolgenden Jahren vorbehaltlos Weihnachtsgeld, so entsteht aufgrund der dadurch begründeten betrieblichen Übung ein Anspruch auf die Gratifikation. mehr
18 Punkte in Flensburg waren für einen Lkw-Fahrer zu viel: Er erhielt die Kündigung vom Arbeitgeber und eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld von der Arbeitsagentur. mehr