Arbeitgeber muss Dienstplanänderung frühzeitig ankündigen

8. Mai 2013

Keine Dienstplanänderung ohne angemessene Ankündigungsfrist

 

Keine Dienstplanänderung ohne angemessene Ankündigungsfrist

Eine Arbeitnehmerin ist in einem Modegeschäft in Teilzeit beschäftigt. Aufgrund einer kurzfristig anberaumten Schaufensteraktion teilte ihr der Arbeitgeber mit, dass ein Schichttausch zum Frühdienst nötig sei. Die Arbeitnehmerin war damit nicht einverstanden und weigerte sich, der Aufforderung des Arbeitgebers nachzukommen. Es kam zu einer Auseinandersetzung mit dem Arbeitgeber, in deren Verlauf die Beschäftigte sich zu der Äußerung hinreißen ließ: "Wenn Sie es nicht anders wollen, lasse ich mich krankschreiben." Daraufhin kündigte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis fristlos, hilfsweise fristgemäß. Dagegen wehrte sich die Beschäftigte mit einer Kündigungsschutzklage.

Die Klage hatte Erfolg. Nach Auffassung des Gerichts dürfe der Arbeitgeber einen einmal aufgestellten Dienstplan nicht ohne konkrete Notlage umwerfen, sondern müsse auf das Privatleben der Mitarbeiter Rücksicht nehmen. Daraus folge, dass Arbeitnehmer keine Umstellungen ohne eine angemessene Ankündigungsfrist hinnehmen müssen. Dies seien in der Regel vier Tage. Diese Frist ergebe sich aus dem Rückgriff auf die für "Arbeit auf Abruf" konzipierte Regelung des § 12 Abs. 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG): "Der Arbeitnehmer ist nur zur Arbeitsleistung verpflichtet, wenn der Arbeitgeber ihm die Lage seiner Arbeitszeit jeweils mindestens vier Tage im Voraus mitteilt." Halte sich der Arbeitgeber nicht daran, so seien Beschäftigte nicht verpflichtet, einer geänderten Anordnung Folge zu leisten. Eine entsprechende Weigerung dürfe der Arbeitgeber auch dann nicht mit einer Kündigung beantworten, wenn ihm betroffene Arbeitnehmer im Zuge der Auseinandersetzung eine "Krankschreibung" in Aussicht stellten (ArbG Berlin, Urteil vom 05.10.2012, Az.: 28 Ca 10243/12).

Haben Sie ein arbeitsrechtliches Problem?

Über unseren Partner deutsche-rechtsanwaltshotline.de beantworten Rechtsanwälte nahezu rund um die Uhr Ihre Fragen zum Arbeitsrecht. Ein Anruf genügt.

Die fristlose Eigenkündigung eines Arbeitnehmers setzt eine vorherige Abmahnung des Arbeitgebers voraus. mehr
Die Arbeit im Home-Office ist bei vielen Beschäftigten beliebt. Nicht umsonst war der Aufschrei groß, als die Yahoo-Chefin 2013 ihre gesamten Mitarbeiter zurück an den Arbeitsplatz beorderte. Was im amerikanischen Arbeitsrecht problemlos möglich ist... mehr
Ein Arbeitgeber kann einen Mitarbeiter, der sich im wohlverdienten genehmigten Urlaub befindet, nur in absoluten Ausnahmefällen aus den Ferien zurückbeordern. mehr
Ein Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf Austausch einer Höflichkeitsbekundung am Ende eines qualifizierten Zeugnisses, die offensichtlich keinen Bezug zu seinem Verhalten und/oder seiner Leistung hat. Das geht aus einer Entscheidung des... mehr
Unterzeichnen ausländische Arbeitnehmer trotz fehlender Deutschkenntnisse einen deutschsprachigen Arbeitsvertrag, so ist dieser nach einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts (LAG) Rheinland-Pfalz wirksam (Az.: 11 Sa 569/11). mehr