Kindertagesbetreuung: Der Betriebskindergarten in Unternehmen wird gefördert

4. Juli 2012

Der Betriebskindergarten im Unternehmen als Top-Alternative zum Kita-Platz

 Betriebskindergarten in Unternehmen

 

Um die notwendigen Kita-Plätze zu schaffen, setzt Bundesfamilienministerien Schröder in ihrem 10-Punkte-Plan für die Kindertagesbetreuung auch auf den Betriebskindergarten in Unternehmen. Sichern Sie sich dafür die Förderung.

So lautet unter Punkt 4: Ausbau betrieblicher Kinderbetreuung des Zehn-Punkte-Plans das Ziel „Betreuungsplätze dort schaffen, wo die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Frage steht: Hierzu wird das Programm „Betrieblich unterstützte Kinderbetreuung (BUK)" weiterentwickelt, so dass nicht allein Privatunternehmen Gelder aus dem Fördertopf der Regierung beantragen können, sondern auch Initiativen von Mitarbeitern.

 

Denn der Betriebskindergarten ist die Top-Alternative zum Kita-Platz:

  • Mitarbeiter, ob Mann oder Frau, erhalten so eine wichtige Unterstützung, um die eigene Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu managen.
  • Top-Talente werden ans Unternehmen gebunden.
  • Der Betriebskindergarten kennt keine Ferien, d.h. hier wird rund ums Jahr das Kind betreut.
  • Eltern sind schneller vor Ort, falls einmal mit dem Kind etwas sein sollte. Dadurch wird die Ausfallzeit verringert.


Darüber hinaus sorgt ein Betriebskindergarten für eine Steigerung des Unternehmensimage und zeigt eine Zukunftsorientierung. Denn durch eine gute Kinderbetreuung ist eine frühkindliche Förderung garantiert, die sich im anschließenden Schulbesuch positiv auswirkt – und letztendlich auch dem Unternehmen, das so gut ausgebildete Schüler als Azubi einstellen kann, zugutekommt.

 

Der Betriebskindergarten: Schaffen Sie Kita-Plätze im Unternehmen

Trotz staatlicher Förderung und all der vielen Vorteile, die ein Betriebskindergarten beschert, ist natürlich der Aufbau eines Betriebskindergartens für die Kinderbetreuung gut zu überdenken und zu planen. Prüfen Sie:

  • Wie groß ist Ihre Belegschaft?
  • Wie viele Ihre Mitarbeiter haben Kinder? In welchem Alter sind diese Kinder?
  • Wer plant weiteren Zuwachs?
  • Wie sieht der aktuelle Ist-Bedarf somit in Ihrem Unternehmen aus?
  • Reicht zur Deckung des betrieblichen Bedarfs ein Betriebskindergarten aus? Sollte auch über eine Nachmittagsbetreuung älterer Kinder nachgedacht werden?


Falls der Bedarf eher niedrig ist:

  • Wäre es sinnvoll, mit anderen Unternehmen der Umgebung (beispielsweise des Gewerbegebietes) eine Kooperation zu gründen, die zusammen einen Betriebskindergarten gründet, um so den gemeinsamen Bedarf decken zu können?
  • Wäre es als Alternative sinnvoll, sich an einer örtlichen Initiative zu beteiligen, die eine Kita bauen bzw. eine bestehende Kita ausbauen möchte, um sich dort ein Kontingent an freien Kita-Plätzen zu sichern?
  • Oder sollte eruiert werden, welche Tagesmutter vor Ort noch Plätze für die Kindertagesbetreuung frei hat?

 

Mein Tipp:

Erstellen Sie sich einen Plan. Lassen Sie sich dann von dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSF) im Rahmen des 10-Punkte-Programms beraten. 



Das Internet ist heutzutage die erste Anlaufstelle, wenn es um das Suchen von Dienstleistungen geht. Frank Stachowitz über die Bedeutung einer Internetpräsenz von Unternehmen. Lassen Sie sich überzeugen! mehr
Zeigen Sie als Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung mit Corporate Citizenship in Deutschland. Lassen Sie sich dabei gezielt unterstützen. mehr
Die Personalabteilungen sind nicht auf eine Personalpolitik vorbereitet, die sich an den generationsbedingten Herausforderungen orientiert. Dabei ginge dies so leicht, wie dieser Beitrag von Barbara Simonsen zeigt mehr
Deutschland bietet Ihnen keine Perspektive mehr? Wollen Sie andere Welten und Kulturen auch im Alltag erleben? Noch einmal neu durchstarten? Es gibt viele Gründe, warum Deutsche auswandern. Ob nun nach Kanada, Schweden, Australien oder USA – für... mehr
Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in aller Munde. Doch an der Umsetzung hapert es noch allerorten. Miriam Hamel appelliert an Sie als Führungskräfte, unterstützend tätig zu sein und gibt wertvolle Anregungen. mehr