Vorsicht – Bei selbstständigen Servicekräften im Handel kann Lohnsteuer nachgefordert werden

7. April 2010

Immer mehr Lieferanten werden im Handel verpflichtet, die Regale durch Servicekräfte selbst auffüllen zu lassen. Aus verständlichen Kostengründen werden für diese Tätigkeit selbstständige Unternehmer eingesetzt. Dabei sind Auseinandersetzungen mit dem Finanzamt über deren Arbeitnehmer- oder Unternehmereigenschaft vorprogrammiert. Der Bundesfinanzhof (BFH) nimmt in einem Grundsatzurteil zu der Frage eindeutig Stellung.

Nachforderung Lohnsteuer bei Servicekräften auf www.business-netz.com 

Der Fall aus der Praxis

Ein Waschmittelproduzent beauftragte Servicekräfte mit der Regalpflege von Warenhäusern. Diese sollten als selbstständige Unternehmer Leistungen vor Ort erbringen. Die Vergütung betrug ca. 5 € pro Stunde bei 1 bis 3,5 Stunden pro Woche. Die jeweiligen Auftragnehmer sollte als Kleinunternehmer keine Umsatzsteuer in Rechnung stellen. Für die Abrechnung zum Monatsende bestätigte dann der Warenhausleiter der Servicekraft die Zahl ihrer Arbeitsstunden. Die Servicekraft rechnete dann über den jeweiligen Gebietsverkaufsleiter ihre Honorare ab. Das Finanzamt meinte, dass die Servicekräfte als lohnsteuerpflichtige Arbeitnehmer angesehen werden müssten. Es forderte deshalb für die Streitjahre hinsichtlich der an die Servicekräfte gezahlten Beträge Lohnsteuer (inkl. Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag) nach. Das Finanzgericht wies die Klage des Wachmittelproduzenten ab.



 

Das sagt der Richter

Der BFH hob das Urteil auf und verwies zur erneuten Entscheidung an die Eingangsinstanz zurück. Zwar sei die Entscheidung des Fimanzgerichts, dass die im Rahmen des Vertriebs der Produkte der Klägerin in Warenhäusern beschäftigten Servicekräfte als Arbeitnehmer der Klägerin anzusehen sind, revisionsrechtlich nicht zu beanstanden. Das FG habe aber nicht hinreichend geprüft, ob hinsichtlich der Lohnsteuer der Servicekräfte die Voraussetzungen für eine Inanspruchnahme durch Nachforderungsbescheid tatsächlich vorliegen. Eine Nachforderung von Lohnsteuer beim Arbeitgeber durch Steuerbescheid komme dann in Betracht, wenn die Lohnsteuer vorschriftswidrig nicht angemeldet worden ist und es sich um eine eigene Steuerschuld des Arbeitgebers handelt. Pauschale Lohnsteuer schulde der Arbeitgeber aber nur, wenn er der Pauschalierung zustimmt. Dem Arbeitgeber stehe es allerdings frei, ob und für welche Arbeitnehmer er von den gesetzlichen Pauschalierungsmöglichkeiten Gebrauch macht. Die Pauschalierung nach § 40a Abs.2 EStG a.F. dürfe deshalb nicht gegen den Willen des Arbeitgebers vorgenommen werden. Nach den bislang vom FG getroffenen tatsächlichen Feststellungen ließe sich aber nicht beurteilen, ob die Klägerin das ihr zustehende Pauschalierungswahlrecht ausgeübt habe und die Voraussetzungen für einen Nachforderungsbescheid auch hinsichtlich der Servicekräfte der Klägerin vorliegen (BFH, Urteil vom 20.11.2008, Az.: VI R 4/06)

 

Das bedeutet die Entscheidung

Prinzipiell hält der BFH an seiner langjährigen Rechtsprechung fest. Ein Arbeitnehmer ist - in den Augen der Richter - ein offener Typusbegriff, der nur durch eine größere und unbestimmte Zahl von Merkmalen charakterisiert werden kann. Jeder Einzelfall ist anhand des Gesamtbildes der Verhältnisse zu beurteilen und die Merkmale, die für oder gegen ein Arbeitsverhältnis sprechen, gegeneinander abzuwägen.

 

Checkliste zum Download

Nutzen Sie die Checkliste Steuerrechtlicher Arbeitnehmerbegriff

 

Im Gegensatz zum Bürgerlichen Recht oder Sozialversicherungsrecht hat das Steuerrecht eine eigene Auffassung zum Begriff Arbeitnehmer. Wir zeigen Ihnen anhand dieser Checkliste, welche Merkmale für die Einordnung maßgeblich sind. mehr
Zur Vertretung befugte Vorstandsmitglieder einer Aktiengesellschaft (AG) haften für nicht abgeführte Lohnsteuer. Dies gilt nach einer Entscheidung des Finanzgerichts (FG) Hamburg auch dann, wenn im Unternehmen andere Zuständigkeiten vereinbart... mehr
Die gesetzliche Regelung, dass bei Schwarzgeldabreden ein Nettoarbeitsentgelt als vereinbart gilt, erstreckt sich ausschließlich auf das Sozialversicherungsrecht und hat keine arbeitsrechtliche Wirkung. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG)... mehr
Die Entscheidung des Arbeitgebers über die Frage, ob er seine Zustimmung zur beantragten Elternzeit-Verlängerung erteilt, hat nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nach billigem Ermessen im Rahmen einer Interessenabwägung zu erfolgen. mehr
Das Pflegezeitgesetz hat neue Arbeitnehmerrechte für den Fall der Pflege naher Angehöriger geschaffen. Wie immer wirft auch dieses Gesetz mehr Fragen auf, als der Gesetzgeber vorgesehen hat. Eine für Arbeitgeber – aber selbstverständlich auch für... mehr