Aufwendungen für Diensthund sind als Werbungskosten abziehbar

29. November 2010

Nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BGH) können Aufwendungen, die für die Betreuung und Versorgung eines Diensthundes entstehen, als Werbungskosten angesetzt werden.

Polizeihund ist steuerlich absetzbar auf www.business-netz.com 

Der Fall aus der Praxis

Ein Polizei-Hundeführer arbeitet mit einem Diensthund, der als Schutzhund und als Sprengstoffspürhund eingesetzt wird. Die Ausbildung des Hundes, der im Eigentum des Landes steht, erfolgte durch den Polizeibeamten. Nach einem Schreiben der Polizeidirektion war der Polizist verpflichtet, den ihm zugewiesenen Diensthund außerhalb der Dienstzeit mit nach Hause zu nehmen und dort zu pflegen. Eine Möglichkeit der dienstlichen Unterbringung und Pflege des Hundes bestand nicht. Für die Pflege des Hundes im privaten Haushalt wurde dem Beamten pro Tag pauschal eine Stunde Dienstzeit angerechnet. Außerdem erhielt er von seinem Dienstherrn für Fütterung und Pflege des Hundes eine Pauschale von jährlich 792 €. Eine private Nutzung des Hundes war dem Polizisten untersagt. In seiner Einkommensteuererklärung machte er Aufwendungen für den Diensthund in Höhe von rund 3.500 € als Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit geltend. Das Finanzamt lehnte die Anerkennung der Aufwendungen als Werbungskosten ab. Der Polizeibeamte erhob daraufhin Klage zum Finanzgericht (FG). Die Finanzrichter gaben der Klage in Höhe eines Betrages von rund 2.400 € statt. Das Finanzamt war mit dem Richterspruch nicht einverstanden und zog vor den Bundesfinanzhof (BFH).



 

Das sagt der Richter

Ohne Erfolg. Die Bundesrichter bestätigten die Entscheidung des FG. Der Hund sei als Arbeitsmittel des Polizisten anzusehen, sodass die Kosten seiner Pflege als Werbungskosten berücksichtigt werden müssten. Auch wenn ein besonderes persönliches Verhältnis zwischen Diensthundeführer und Diensthund bestehe und das Tier - wie bei anderen Hundehaltern auch - am privaten Leben des Polizeibeamten teilhabe, seien dessen Aufwendungen für den Diensthund anders als bei einer privat veranlassten Hundehaltung keine steuerunerheblichen Kosten der privaten Lebensführung. Schließlich betreue und versorge der Diensthundeführer den Hund außerhalb der Dienstzeit nicht aus privaten, sondern aus dienstlichen Gründen. Ein privates Interesse des Polizisten an der Hundehaltung stehe dieser Beurteilung ebenso wenig entgegen, wie der Umstand, dass er diese dienstliche Aufgabe in der Freizeit und unter Aufwendung eigener finanzieller Mittel erfülle (BFH, Urteil vom 30.6.2010, Az.: VI R 45/09).

 

Das bedeutet die Entscheidung

Aufwendungen eines Diensthundeführers für den ihm anvertrauten Diensthund sind in vollem Umfang Werbungskosten. Es handelt sich deshalb nicht um Aufwendungen der privaten Lebensführung, die steuerlich unberücksichtigt bleiben müssen.

 

Wichtiger Hinweis

Werbungskosten sind Aufwendungen zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen (§ 9 I des Einkommensteuergesetzes - EStG). Sie umfassen die Aufwendungen, die bei Ermittlung der sogenannten Überschusseinkünfte (Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit, aus Kapitalvermögen, aus Vermietung und Verpachtung und sonstige Einkünfte) unmittelbar von den Einnahmen abgezogen werden können.

 

Diensthund ist keine bloße Sache

Die Teilhabe des Hundes am Privatleben eines Hundeführers ist dienstlich angeordnet und damit Dienstpflicht. Kümmert sich deshalb ein polizeilicher Hundeführer auch nach Dienstschluss um den Hund, sind die Aufwendungen rein beruflich veranlasst. Das Gericht im Eingangsfall argumentierte mit der funktionalen Einheit zwischen Diensthundeführer und Diensthund. Um diese zu gewährleisten, erfordere es über den dienstlichen Umgang hinaus auch eine ständige Erziehungsarbeit und damit ein Zusammenleben und Integration des Tieres in die Familie des Hundeführers.

 

Musterschreiben zum Download

Wie Sie gegen Ihren Steuerbescheid Einspruch einlegen können, erfahren Sie anhand unseres Musterschreiben Einspruch gegen Steuerbescheid.

An den Arbeitgeber aufgrund eines arbeitsgerichtlichen Prozessvergleichs geleistete Aufwendungen kann ein Arbeitnehmer laut Bundesfinanzhof (BFH) als Werbungskosten absetzen mehr
Der Bund der Steuerzahler hat unlängst festgestellt, dass jeder dritte Steuerbescheid falsch ist. Entsprechend hoch ist die Zahl der Einsprüche, die bei den Finanzämtern eingehen. Nutzen Sie unser Musterschreiben als Formulierungshilfe für Ihren... mehr
Ein Steuerpflichtiger, der über den Pauschbetrag hinausgehende Werbungskosten in tatsächlicher Höhe geltend macht und entsprechend nachweist, kann Steuern sparen. mehr
Wenn Arbeitnehmer aus beruflich veranlassten Gründen umziehen müssen, ist dies oftmals mit der Belastung durch eine doppelte Miete verbunden, da die alte Wohnung meist nicht so schnell gekündigt werden kann und eine neue Wohnung am Arbeitsort... mehr
Leiharbeiter können nach einer Entscheidung des Finanzgerichts (FG) Münster die tatsächlichen Fahrtkosten als Werbungskosten steuermindernd geltend machen, weil die Entfernungspauschale von 0,30 € nicht gilt, wenn sie nur in einem Leihbetrieb... mehr