Work-Life-Balance: Selbst Prioritäten setzen bevor es andere tun

18. Mai 2012

Work-Life-Balance-Maßnahmen schließen Prioritäten setzen unbedingt ein

Für Ihre Zufriedenheit können Sie etwas tun. Um weniger Stress zu erleben, können Sie etwas tun. Für Ihre Ziele – und Ihre Karriere – können Sie etwas tun. Sie können Ihre Work-Life-Balance nach Ihren Vorstellungen, Bedürfnissen und Wünschen ausrichten, d.h. Sie bestimmen die Gewichtung der einzelnen Bereiche in Ihrer Work-Life-Balance.

 Selbst Prioritäten setzen, bevor es andere tun

Nur leider funktioniert dies nicht immer so gut, wie Sie es sich wünschen. Vielmehr erscheint es Ihnen oftmals so, als würden nicht Sie die Prioritäten setzen, sondern andere – sei es Ihr Vorgesetzter, Ihre Kollegen, Ihre Kunden, Ihre Familie und Ihre Freunde. Sie fühlen sich dann fremdbestimmt. Ihre Zufriedenheit leidet. Ihr Stress-Level steigt an. Ihre Work-Life-Balance gleitet Ihnen aus den Händen. Ändern Sie diesen Zustand, indem Sie selbst Prioritäten setzen – ganz konsequent und mit Weitsicht.

 

Work-Life-Balance verbessern: 3 Tipps, wie Sie eigene Prioritäten setzen

Tipp 1: Machen Sie sich Ihre Rollen bewusst

Überdenken Sie in Ruhe, die Rollen, die Sie bisher in Ihrem Leben und Ihrer Work-Life-Balance einnehmen. Solche Rollen können sein: Führungskraft, Ehemann, Vater, Bruder, Ehrenamtlich Tätiger. Prüfen Sie,

  • wie Sie diese Rollen für sich definieren.
  • welche Prioritäten dank dieser Rollen für Sie entstehen.
  • ob diese Prioritäten wirklich Ihre eigenen sind oder von außen bzw. durch Glaubenssätze an Sie herangetragen werden.

Lassen Sie Störendes los. Beginnen Sie Prioritäten zu setzen, die Ihnen entsprechen.

 

Tipp 2: Mittel- und langfristige Prioritäten setzen

Um im täglichen Tun nicht zerrieben zu werden, sollten Sie Prioritäten setzen, die Ihnen mittel- und langfristig als Orientierung dienen. Solche Prioritäten können sein: Einen bestimmten Karriereschritt zu realisieren, Zeit für Ihre Familie zu haben und so weiter. Notieren Sie sich diese Prioritäten, die auch als Ziele gelten können, in Ihrem Zeitmanagementsystem.

 

Prüfen Sie anhand dieser Prioritäten neue Aufgaben, Ideen oder Entwicklungen, die an Sie herangetragen werden oder die „plötzlich“ attraktiv für Sie sind. Fragen Sie sich in solchen Momenten „Wird dadurch meine Priorität unterstützt? Oder wird meine Priorität dadurch verhindert?“

 

Tipp 3: Sorgen Sie für Ausgleich

Akzeptieren Sie, dass Sie trotz eigener Prioritäten mit Prioritäten von außen konfrontiert werden. Vielleicht stellt Ihr Vorgesetzter eine Aufgabe an Sie, die mit Ihren eigenen Prioritäten wenig zu tun hat. Daran können Sie nichts ändern. Allerdings können Sie aktiv werden und Ihrem Vorgesetzten eigene Ideen unterbreiten, die Ihre Prioritäten unterstützen. So sorgen Sie für Ausgleich. 



Überprüfen Sie jetzt Ihre Work-Life-Balance. Machen Sie sich bewusst, wofür Sie Ihre Zeit einsetzen und zukünftig einsetzen wollen. Denn nur so kann die Neuausrichtung Ihrer Work-Life-Balance erfolgreich gelingen. Dieses Arbeitsblatt unterstützt Sie... mehr
Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird für Sie als Frau oftmals zur Doppelbelastung, unter der die eigene Work-Life-Balance leidet. 7 Tipps, wie Sie Karriere, Familie und ein eigenes Leben vereinen. mehr
Ihre Karriere ist nur ein Teil Ihres Lebens, obwohl diese oft sehr stark in den Vordergrund rückt. Nur für Ihren Erfolg und Ihre Karriereplanung benötigen Sie auch die anderen Säulen Ihrer Work-Life-Balance: Familie, Partner, Gesundheit und... mehr
Viele Menschen, die beruflich unter Stress stehen, können in Ihrer Mietwohnung nicht richtig abschalten. Ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung kann hier helfen, die eigene Work-Life-Balance zu erhöhen. Bevor die Suche losgehen kann, sollten sich... mehr
Die letzten Tage vor Weihnachten sorgen für großen Vorweihnachtsstress. Reduzieren Sie diesen. Ändern Sie für diese Zeit Aufgaben Ihre Prioritäten in Ihrem Zeitmanagement. mehr