Folgenschwerer Biss auf Fruchtgummi: Haribo zu Schmerzensgeld verurteilt

24. Mai 2013

Haribo muss für Biss auf Fruchtgummi Schmerzensgeld zahlen

Der Kläger hatte ein von der Firma Haribo in Form einer Colaflasche hergestelltes Fruchtgummi gekaut und dabei auf in der Masse befindliche Fremdkörper - Partikel aus Putzmaterialien - gebissen. Diese waren zuvor bei der Herstellung in das Fruchtgummi gelangt. Durch den Biss auf den Fremdkörper erlitt der Kläger an zwei seiner Zähne Schäden. Diese mussten überkront werden. Der Kläger verlangte von Haribo Schadenersatz und Schmerzensgeld.

 

Biss auf Fruchtgummi

Die Klage hatte Erfolg. Das Gericht verurteilte Haribo zur Zahlung von Schmerzensgeld in Höhe von 2.000 €. Das Unternehmen treffe eine Produkthaftung, da es ein mit einem Fehler behaftetes Produkt in den Verkehr gebracht und der Kläger hierdurch den in Frage stehenden Zahnschaden erlitten habe. Darüber hinaus sei Haribo verpflichtet, dem Kläger die Kosten der Zahnbehandlung zu ersetzen. Der Sachverständige habe bestätigt, dass sich in dem vom Kläger gekauten Fruchtgummi Partikel aus Putzmaterialien befanden, die bei der Herstellung in die Gelatine des Fruchtgummis gelangt sein müssen. Ein Kauen auf diese Masse konnte zudem den vom Kläger erlittenen Zahnschaden herbeiführen. Nach den Erläuterungen des Sachverständigen könnten hochoptimierte Produktionsprozesse in Einzelfällen derart fehlerhafte Produkte herstellen (OLG Hamm, Urteil vom 23.05.2013, Az.: 21 U 64/12).

Ein Schmerzensgeld in Höhe von 2.000 € für ein erlittenes Schleudertrauma kann auch bei einem fahrlässig verursachten Unfall angemessen sein. mehr
Nach einem Arbeitsunfall mit erheblichen Folgen für einen Mitarbeiter, besteht nicht automatisch ein Schmerzensgeldanspruch gegen Ihr Unternehmen. Die Arbeitgeberhaftung ist auf vorsätzliches Handeln beschränkt. mehr
Die Klage einer Hausangestellten gegen ihren Arbeitgeber auf Schmerzensgeld und Lohnzahlungen ist wegen diplomatischer Immunität unzulässig, wenn der Arbeitgeber im Diplomaten-Dienst tätig ist (Az.: 17 Sa 1468/11). mehr
Eine Falschberatung durch einen Rechtsanwalt oder Steuerberater kann kostspielige Folgen haben. Schmerzensgeld erhalten schlecht beratene Mandanten jedoch nicht. mehr
Gericht verneint Mobbing: Die Rekord-Klage einer Arbeitnehmerin auf Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 893.000 € wegen Mobbings hatte keinen Erfolg. mehr