Frühlingsgefühle - Zarter Hoffnungsschimmer bei US-Banken

14. April 2009

Nach den Osterfeiertagen schlägt die Stunde der Wahrheit bei den US-Banken. Erste Quartalszahlen erwecken den Eindruck, dass die Talsohle der Bankenkrise in den Vereinigten Staaten erreicht ist. Darauf deuten nicht nur 3 Milliarden Quartalsgewinn bei Wells Fargo, sondern auch knapp 1,7 Milliarden bei Goldman Sachs hin. Investment-Schwergewicht J.P. Morgan schließt sich dem Reigen an. Problemfall scheint weiterhin die Citigroup zu sein, an der der amerikanische Staat mittlerweile zu 36 % beteiligt ist. Einige Banken beginnen allerdings schon mit der Rückzahlung von Staatshilfen, um den Einfluss der Regierung auf die Geschäftspolitik zurückzudrängen.

Eine fehlerhafte Belehrung über das Widerrufsrecht bei einem Haustürgeschäft setzt den Lauf der Widerrufsfrist nicht in Gang, sodass der Verbraucher den Widerruf auch noch lange Zeit nach Abschluss des Haustürgeschäfts erklären kann mehr
Ab 2018 wird für Fondsanlagen eine Körperschaftsteuer in Höhe von 15 Prozent fällig. Viele Anleger fragen sich: Lohnt sich da ein Investment überhaupt noch? mehr
Hält Ihr Unternehmen beim ersten Besuch das, was es in seiner Außendarstellung verspricht? Wechseln Sie einmal die Perspektive und entdecken Sie Ihren Betrieb durch die Brille Ihrer Gäste. mehr
Der erste Eindruck zählt, der letzte bleibt. In diesem Podcast verrät Ihnen Heike Holz, von welchen Faktoren die gute Chemie zwischen Ihnen und Ihrem Gesprächspartners abhängig ist. mehr
Um in ein Start-up zu investieren, gibt es mehrere Möglichkeiten. Wir möchten Ihnen vorstellen, wie Sie als Gläubiger oder Investor als Geldgeber auftreten können. mehr